Flüchtlingsprojekte

14.09.2022 Projektstart „Eine Welt“ – Filmprojekt in Frechen

„Eine Welt“: Filmprojekt in Frechen für Jugendliche und junge Erwachsene

„Und… Action!“ Ein Filmprojekt für junge Menschen ab 16 Jahren geht jetzt in Frechen an den Start. Von der Idee bis zur Umsetzung können die Teilnehmer:innen an der Entstehung eines dokumentarischen Kurzfilms mitarbeiten, der sich mit alltäglichen Problemen unserer Gesellschaft auseinandersetzen wird. Mobbing, Gewalt und Diskriminierung zum Beispiel sind Erfahrungen, die viele Jugendlichen selbst schon machen mussten. Der Film soll sich kritisch mit diesen Themen auseinandersetzen, darüber aufklären und die Gesellschaft nachhaltig dafür sensibilisieren. Das Projekt beginnt am 6. September. Die wöchentlichen Workshops finden immer mittwochs von 18.30 bis 20 Uhr im Gymnasium Frechen und der Villa Musica in Frechen-Bachem statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Teilnehmer:innen werden mit unserem Filmteam und einer erfahrenen Regisseurin zusammenarbeiten. Das Projekt umfasst die Fachbereiche Schauspiel/Film, Gesang und Tanz. Entstehen soll ein dokumentarischer Kurzfilm, der nicht nur einen künstlerischen, sondern auch einen sozialen Anspruch hat. Zum Abschluss des Projekts ist im März 2023 eine Filmpremiere mit Live-Performance im Stadtsaal Frechen geplant.

Das Filmprojekt „Eine Welt“ ist ein integratives, außerschulisches Medienprojekt, das wir in Kooperation mit dem Gymnasium Frechen anbieten.

Projektstart: 14.09.2022
Wöchentliche Workshops: Mittwochs 18:30 – 20:00 Uhr
Ort: Gymnasium Frechen und Villa Musica Frechen
Zielgruppe: Jugendliche/junge Erwachsene ab 16 Jahren

HIER GEHTS ZUR ANMELDUNG!

 

KS 341 Flyer Filmprojekt Eine Welt Frechen

Dozententeam

Stephi Siebert, Projektleitung

Katerina Giannakopoulou, Regie

Vincent Heinen – Dozent Gesang

Pascal Schürken – Dozent Tanz

08.07.2022 Film „only human“ Weltpremiere online bei Reelhearth Festival Cananda

Zehn Menschen – zehn Kulturen – zehn Schicksale – ein Projekt. Kunst überwindet Grenzen.
Im mehrfach international ausgezeichneten erste Teil der dreiteiligen Dokumentarserie „Only Human“ erzählen Projektteilnehmer berührend über ihre Flucht, ihre Ankunft und ihr Leben in Deutschland.
Über die damit verbundenen Schwierigkeiten, aber auch über wertvolle Begegnungen und von Hoffnung.
„Only Human“ beschreibt die Reise junger Menschen die durch Singen, Tanzen, Schauspielern und Gestalten in einem gemeinsamen Lern- und Heilungsprozess zueinander finden. Das Projekt schafft einen Raum, in dem wir frei sein können, unabhängig all der Zwänge, die uns die Gesellschaft auferlegt.
Die Filmpremiere ist kostenfrei. Hier der Link zur Registrierung (2. Film von oben)

Registrierung zur online-Filmpremiere only human

20.+21.06.22 „Look at me“ in der Friedrich-Ebert-Realschule Hürth

Eine High-Tech-Brille, mit der alles sichtbar ist, was Menschen jemals ins Internet gestellt haben? Im Zeitalter von Sozialen Netzwerken und Virtual Reality klingt das erschreckend normal. Wie sehr man sich in Lügen verstrickt, wenn alle Informationen immer und überall abrufbar sind, darum geht es in dem Theaterstück „Look at Me“, das die Teilnehmer:innen des Projektes „Startup“ in der Friedrich-Ebert-Realschule in Hürth-Hermülheim am 20. und 21. Juni auf die Bühne bringen.

Das mitreißende Krimi-Theater mit Musik nimmt die Zuschauer mit auf ein Abenteuer zwischen Überwachung, Intrigen und Liebe. Die Jugendlichen haben das Stück gemeinsam mit Bühnenprofis des gemeinnützigen Vereins „music4everybody!“ erarbeitet und einstudiert. Die Premiere ist am Montag, 20. Juni, um 19 Uhr in der Turnhalle der Friedrich-Ebert-Realschule an der Krankenhausstraße 91. Eine zweite Aufführung findet am Dienstag, 21. Juni, um 10 Uhr statt.

Das Projekt wurde durch die Aktion Mensch gefördert. Mit dem jungen Ensemble arbeiteten Vanessa Mies (Tanz), Stephi Flottmann (Schauspiel), Tanja Brunner (Gesang), Samuel Ellinghoven (Bühnenbild) und Nathalie Gruß (Sozialpädagogin) Stephi Siebert (Projektleitung).

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Platzreservierungen sind über die Website des Vereins möglich: www.music4everybody.com

30.11. Aufführung „Only Human!“ im Rathaussaal Porz

Only human! – einfach Mensch sein – denn eigentlich sind wir gar nicht so verschieden!
Das Fazit der Teilnehmer:innen die sich seit 2015 in den integrativen Musiktheaterprojekten begegnet sind ist verblüffend einfach und gibt Hoffnung. Die jungen Erwachsenen berichten in einem Film berührend von ihrer Flucht, ihrem Ankommen und Leben in Deutschland, ihren Schwierigkeiten, Hoffnungen und Begegnungen. Die teils selbst komponierte Filmmusik wird von der Projektband live gespielt und von den Teilnehmer:innen gesungen/getanzt. Die Aufführung entstand im Rahmen eines integrativen Medienprojektes mit einer Kampagne für Vielfalt und Toleranz.

Update 24.11.2021:  Die Aufführung am Mittwoch um 10:30 Uhr, welche in erster Linie für Schulklassen bestimmt gewesen wäre, wird auf Grund der Pandemie-Entwicklungen leider nicht stattfinden können.

hier Plätze reservieren!

Wo: Rathaussaal Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, 51143 Köln
Wann: 30.11. – 18:00 Uhr
Eintritt frei!

Es gelten die aktuellen Coronaverordnungen des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Köln. Bitte bringen Sie einen gültigen 2G-Nachweis mit, ansonsten ist der Einlass nicht möglich! 

 

Die folgenden Künstlerinnen und Künstler wirkten als Dozenten an der Entstehung der Stücke mit: Katerina Giannakopoulou (Regie/Dramaturgie), Claudia Scarpatetti (Dramaturgie), Adrián Castelló (Tanz), Tanja Brunner (Gesang), Vincent Heinen (Songwriting/Komposition), Marius Kirsten (Komposition), Lars Pölöskey (Film), Jesper Harder (Projektassistenz) und Stephi Siebert (Projektleitung)

Katerina Giannakopoulou, Dozentin Schauspiel

Lars Pölöskey, Film

Tanja Brunner, Dozentin Gesang

Adrian Castello, Dozent Tanz

Claudia Scarpatetti, Dramaturgie

Vincent Heinen, Donzent Songwriting

Stephi Siebert, Projektleitung

27.08.2021 music4everybody! e.V. erhält Jugend.Kultur.Preis NRW

„Zwischen den Welten – Wo ich zu Hause bin“ erhält den Jugend.Kultur.Preis NRW 20/21

Der gemeinnützige Verein music4everybody!e.V.ist für sein integratives Musicalprojekt „Zwischen den Welten – Wo ich zu Hause bin“ mit dem Jugend.Kultur.Preis NRW 20/21 ausgezeichnet worden. „In der Jury konnte das Projekt die Höchstpunktzahl erreichen – eine Sensation in der dreißigjährigen Geschichte des Jugendkulturpreises des Landes Nordrhein-Westfalen“, sagte Andreas Bothe, Staatssekretär im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW am Freitag bei der Preisverleihung im Rahmen des Jugendkulturfestivals „SEE YOU“ im Parktheater Iserlohn. Das preisgekrönte Stück haben Jugendliche mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund gemeinsam entwickelt und einstudiert. Die Auszeichnung ist mit 3.000 dotiert.

Der Kinder- & Jugendrat der Stadt Iserlohn wählte die Preisträger aus insgesamt 178 eingereichten Projekten aus den Bereichen Tanz, Theater, Medien, Literatur, Fotografie und bildende Kunst aus. Um den Preis konnten sich landesweit Kinder, Jugendliche sowie Gruppen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendkulturarbeit mit Projekten bewerben, die zwischen 2018 und 2020 stattfanden und kreativ umsetzten, was junge Menschen bewegt und begeistert.

„Zwischen den Welten – Wo ich zu Hause bin“ bewegte und begeisterte die Jury. In der Laudatio heißt es unter anderem, das Projekt habe „Vorbildcharakter in punkto Nachhaltigkeit, Integrationsförderung und wirksame Selbstbestimmung“. In dem preisgekrönten Stück  geht es um die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, um kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten, um die Erfahrungen und Erlebnisse der Jugendlichen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund und das Ankommen in einer neuen Heimat. Vor allem aber geht es um Freundschaften. Im Rahmen des Projekts ist seit 2015 Jahr für Jahr ein Musical entstanden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer singen, tanzen und spielen Theater; sie finden zu einem neuen Selbstbewusstsein, knüpfen Kontakte zu gleichaltrigen Einheimischen und lernen die deutsche Sprache. Ein Teilnehmer, der bei seinem Einstieg ins Projekt nur eine Hand voll deutscher Wörter kannte, gibt im Projekttrailer selbstsicher und eloquent ein Interview.

Die Jugendlichen haben auch die pandemiebedingten Herausforderungen gemeinsam und kreativ gemeistert. Viele haben bereits angekündigt, dass sie auch in Folgeprojekten weiterhin mitwirken möchten. Das Projekt wurde gefördert von der F. Victor Rolff-Stiftung und dem Ministerium des Inneren, für Bau und Heimat.

Seit 1990 schreibt die Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste/Jugendkunstschulen NRW e.V. (LKD) den Landeswettbewerb alle zwei Jahre gemeinsam mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW (LKJ) aus. Neben dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW, das den Jugendkulturpreis von Beginn an fördert, engagiert sich die Gastgeberstadt Iserlohn gemeinsam mit ihrem Kinder- und Jugendrat sowie dem Kinder- und Jugendbüro, dem Parktheater, der Jugendkunstschule Iserlohn und weiteren Unterstützenden. Informationen über die Arbeit des Preisträgers sind online unter www.music4everybody.com zu finden, Infos zum Preis unter www.jugendkulturpreis.de

30.08.2022 Projektstart „Startup“! An vier Schulen in Köln/Hürth startet neues Projekt

Jeweils 60 Schüler:innen in vier Schulen (BK Ehrenfeld Köln, Friedrich-Ebert-Realschule Hürth, Europakolleg Goldenberg Hürth und Gesamtschule Lindenthal) gründen Ihr eigene Startup-Unternehmen in Form einer Produktionsgesellschaft.

Unterstützt von Künstler:innen, Sozialpädagog:innen und Manager:innen erarbeiten, bewerben und verwalten die Teilnehmer:innen eigenverantwortlich eine Musiktheaterproduktion. Zur Erarbeitung der jeweiligen Musiktheaterstücke teilen sich die Teilnehmer:innen jedes Standorts in vier Teams entsprechend ihren Interessen auf: Schauspiel, Tanz, Gesang und Bühnenbild.
Die Teams entwickeln und trainieren in wöchentlichen 2-stündigen Trainingseinheiten, zusammen mit erfahrene Dozent:innen, ihren Part am Gesamtkunstwerk.

Zusätzlich engagieren sich Teilnehmer:innen jeder Gruppe als standortübergreifendes Orga-Team in den Bereichen Kommunikation, Dokumentation, Öffentlichkeitsarbeit und Teilnehmerbetreuung. Künstlerisch und pädagogisch erfahrenen Dozent:innen sind als Mentor:innen für die fachliche Beratung und Anleitung zuständig.

Interesse?

Du willst mitmachen? Hier kannst Du Dich anmelden:

    Hiermit melde ich mich für das Jahresprojekt Startup! verbindlich an.
    Veranstalter: music4everybody! e.V.
    * = Pflichtfelder

    Schule auswählen*:

    Ich interessiere mich für folgenden Kurs:
    Bitte mindestens zwei Kurse ankreuzen:

    I. Wahl - Möchte ich unbedingt *:




    Mit der Anmeldung am Startup!2022-2023 Projekt ist die Teilnahme an den Trainingszeiten und der Aufführung im Frühjahr 2023 verbindlich.

    Mit der Anmeldung am Startup! Projekt ist die Teilnahme an den Trainingszeiten und der Aufführung im Frühjahr 2023 verbindlich. Der Kurswunsch ist ein erster Anhaltspunkt, die Neigungen des Schülers zu entdecken. Nach einer ersten Leistungseinstufung und Schnuppertraining erfolgt die endgültige Kurseinteilung in Absprache mit den unterrichtenden Dozenten. Im Lauf des Trainings ist der Kurs dann nicht mehr zu wechseln, da sonst durch eine hohe Fluktuation der Erfolg des Auftrittes in Frage gestellt werden muss.

    Einverständnis zu Film-, Foto- und Publikationsrechten:
    Mit der Anmeldung und der Kenntnisnahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) erkläre ich mich einverstanden, dass die unter Mitwirkung / Anwesenheit von mir und oder meinem für den Workshop angemeldeten Kind hergestellten Ton-, Bild- und Filmaufnahmen für alle Druck-, Rundfunk-, Film-, und sonstige Wiedergabezwecke uneingeschränkt (z.B. Publikationen, Werbeflyer, Imagefilme, Internetauftritte usw.) verwendet werden können. Die entsprechenden Rechte übergebe ich an die u.g. Einrichtungen. Honorarforderungen entstehen daraus nicht. Zugleich erkläre ich mich einverstanden, dass die in Einzel- oder Gruppenarbeit im Rahmen des Workshops entstandenen Arbeiten für alle Publikations- und Wiedergabezwecke (auch im Internet) uneingeschränkt verwendet werden können. Die entsprechenden Rechte übergebe ich an die u.g. Einrichtungen. Zugleich bestätige ich diese aus dem Sorgerecht abgeleiteten Abtretungen uneingeschränkt erklären zu können.
    Ich bin einverstanden*: JaNein

    Einverständnis zur Verwendung personenbezogener Daten*
    Mit der Anmeldung erkläre ich mich einverstanden, dass die unter Mitwirkung / Anwesenheit von mir und oder meinem für das Projekt angemeldeten Kind/Jugendliche hergestellten Ton-, Bild- und Filmaufnahmen für alle Druck-, Rundfunk-, Film-, und sonstige Wiedergabezwecke uneingeschränkt (z.B. Publikationen, Werbeflyer, Imagefilme, Internetauftritte usw.) verwendet werden können. Die entsprechenden Rechte übergebe ich an die o.g. Einrichtungen. Honorarforderungen entstehen daraus nicht. Zugleich erkläre ich mich einverstanden, dass die in Einzel- oder Gruppenarbeit im Rahmen des Workshops entstandenen Arbeiten für alle Publikations- und Wiedergabezwecke (auch im Internet) uneingeschränkt verwendet werden können. Die entsprechenden Rechte übergebe ich an die u.g. Einrichtungen. Zugleich bestätige ich diese aus dem Sorgerecht abgeleiteten Abtretungen uneingeschränkt erklären zu können.
    Einverständnis zur Verwendung personenbezogener Daten
    Mit der Anmeldung zum Projekt und der Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung erkläre ich mich einverstanden, dass meine persönlichen Daten zum Zweck der Durchführung des Projektes genutzt werden dürfen. Eine Weitergabe an Dritte zu anderen als zu den angegebenen Zwecken findet nicht statt. Die gültige Datenschutzerklärung ist auf der Homepage www.music4everybody.com einzusehen.
    Ich erkläre mich damit einverstanden, dass der Unterricht auf der virtuellen Lernplattform (Skype, ZOOM, WhatsApp etc.) stattfindet. Dies bedeutet im Hinblick auf den Datenschutz, dass sowohl die Kontaktdaten des Adressverzeichnisses auf ihrem benutzten Gerät (Smartphone, Tablet, PC) als auch die übertragenen Audio- und Videodaten auf externen Servern gespeichert werden können, die unter Umständen nicht den Vorschriften der EU-Datenschutzverordnung entsprechen und dass die Weiterverwendung der Daten durch diese Plattformen nicht unserer Kontrolle unterliegt. Wir empfehlen, die Plattformen auf ihren Geräten so einzurichten, dass nur die eigenen Einwahldaten übertragen werden.
    Die gültige Datenschutzerklärung ist hier einzusehen.
    Ich bin einverstanden*: JaNein

    Hier ein Einladungstrailer:


    Startup! Wir gründen vier Produktionsfirmen in kölner Berufskollegs mach mit!

     

    01.03.2021 Projektstart Medienprojekt Only human

    Probenstart trotz Pandemie – weitere Teilnehmer gesucht

    „Only Human“ heißt ein dokumentarisches Medienprojekt, dass am 1. März – erst mal digital – an den Start ging. Jugendliche Teilnehmer erzählen ihre Erlebnisse mit Diskriminierung und Rassismus aber ebenso mit Freundschaften und Verständnis über kulturelle politische und gesellschaftliche Grenzen hinweg.
    In Film, Gesang und  Tanz erzählen Sie Geschichten vom Scheitern ebenso wie von erfolgreicher Integration und nehmen die Zuschauer auf bildhafter Ebene mit.
    Geprobt und gedreht wird in Köln, Wuppertal und Frechen.

    Als Auftakt wurde das Projekt über Videostreaming vom Jugendzentrum.digital (Köln) für Jugendliche aus 39 angeschlossenen Jugendzentren vorgestellt. Zum ersten ersten gemeinsamen virtuellen Treffen kamen 27 Teilnehmer.

    Solange die Corona-Schutzmaßnahmen keine persönlichen Treffen zulassen, proben die Gruppen in online-Meetings. Sobald möglich, finden die Proben hybrid (digital und analog) abwechselnd im Jugendpark, Köln und parallel in der Alten Feuerwache, Wuppertal statt. Gedreht wird sobald als möglich in Frechen.

    „Only Human“ ist für die Teilnehmenden kostenfrei, Einstieg ist jederzeit möglich. Mitmachen können alle zwischen 14 und 27 Jahren, die Lust haben, gemeinsam zu singen, zu tanzen und schließlich vor der Kamera und auf der Bühne zu stehen. Ein Songwriter unterstützt die Teilnehmenden zudem dabei, eigene Songs zu schreiben. Die Treffen finden wöchentlich montags um 18 Uhr in Zoom statt. Mehr Infos und Kontaktdaten zur Anmeldung gibt’s auf Youtube unter  www.youtube.com/watch?v=u9_0FfSIz08 oder auf der Homepage www.music4everybody.com.

     

    Das Projekt läuft insgesamt drei Jahre lang. Jedes Jahr wird eine Dokumentation gedreht. Die erste wird aus Interviews mit geflüchteten Teilnehmenden und kurzen Szenen bestehen.

    Die Premieren mit Musik Tanz und Film, am Ende jeden Projektjahres, finden in nacheinander in Köln später in Wuppertal und Frechen statt.

     

    Im innovativen Medienprojekt „only human entwickeln Jugendliche eine mediale Kampagne zu Vielfalt und Verständigung, wirken selbst bei Planung, Umsetzung und Organisation mit und erfahren so, wie sie sich in gesellschaftliche Prozesse einbringen können.

     

    Es wird vom Bundesamt für Migration (BamF) mit Mitteln des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) gefördert und von der Stadt Wuppertal, Frechen und Köln unterstützt.
    Bei der Durchführung wirken der Jugendmigrationsdienst,  Internationaler Bund IB West gGmbH, Jugendpark Köln, Jugendzentren Köln gGmbH, Ressort Zuwanderung und Integration Wuppertal mit. Die künstlerische Leitung liegt beim gemeinnützigen Verein „music4everybody e.V.“ aus Frechen, der seit vielen Jahren integrative kulturpädagogische Projekte für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert und umsetzt und dafür bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

     

     

    Die folgenden Künstlerinnen und Künstler wirken als Dozentinnen und Dozenten an der Entstehung der Stücke mit: Katerina Giannakopoulou (Regie/Dramaturgie) und Claudia Scarpatetti (Dramaturgie), Adrián Castelló (Tanz), Tanja Brunner (Gesang), Vincent Heinen (Songwriting/Band) und Stephi Siebert (Projektleitung).

    30.10.20 Film Premiere: Arkon X

    Integration trifft Region – Kulturprojekt „Open Your Mind!“

    Ein spannendes Kulturprojekt brachte in der #Zülpicher Börde Jugendliche und junge Erwachsene mit höchst unterschiedlichem Hintergrund zusammen. „#Open Your Mind!“ lautete der Titel, und der Name ist Programm: Kinder und Jugendliche – manche mit, manche ohne besonderen Förderbedarf oder Migrationshintergrund – erarbeiteten gemeinsam mit professionellen Coaches eine eigene Bühnenshow.

    Das Projekt „#Open Your Mind!“ wurde an drei Standorten angeboten: an der #Stephanus-Schule in Zülpich-Bürvenich, dem Berufskolleg #St.-Nikolaus-Stift und dem Schulzentrum in Zülpich. Es wurde im Rahmen des #LEADER-Programms, einer Fördermaßnahme der #Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raums, umgesetzt. Das Projekt wurde zusätzlich mitfinanziert durch die #F. Victor Rolff Stiftung.

    Durch die Corona-Auflagen konnte das Projekt nicht vor Publikum aufgeführt werden. Statt einer Aufführung entstand ein aufwändig gestalteter Film #Arcon X.

    Die folgenden Künstlerinnen und Künstler wirkten als Dozenten an der Entstehung der Stücke mit: Claudia Scarpatetti (Regie/Schauspiel), Katerina Giannakopoulou(Tanz), Nadia Dornaika (Bühnenbild), Tanja Brunner (Gesang) und Stephi Siebert (Projektleitung).

     

    Tanja Brunner Dozentin Gesang

    Claudia Scarpatetti, Dozentin Schauspiel/Regie

    Nadia Dornaika Dozentin Bühnenbild

    Katerina Giannakopoulou Dozentin Schauspiel

    Stephi Siebert
    Projektleitung

    04.09.20 Hörspiel von Kids für Kids: Der Schatz des Phönix!

    15 Kinder, Teilnehmer des Sommerferiencamps in der Villa Musica, Frechen haben diesen Sommer gemeinsam mit einem Tontechniker und einer Schauspielerin ein Hörspiel produziert.

    Dazu haben sie Hintergrundgeräusche selbst aufgenommen und sich das selbst gemalte Projekttagebuch ausgedacht, Ihr findet es im Video! Viel Spaß – gerne teilen!

    04.09.20 Hörspiel von Kids für Kids: Katastrophen im Mächenland (hier gehts zum Download)

    40 Kinder, Teilnehmer des Sommerferiencamps im Haus Burggraben, Frechen haben diesen Sommer gemeinsam mit einem Tontechniker und einer Schauspielerin ein Hörspiel produziert.

    Dazu haben sie Hintergrundgeräusche selbst aufgenommen und sich das selbst gemalte Projekttagebuch ausgedacht, Ihr findet es im Video! Viel Spaß – gerne teilen!

    Hier gehts zum Trailer:

    https://www.youtube.com/watch?v=RKgGSI_Wd8o&feature=youtu.be

     

    24.09. -01.10.20 Kulturfestival: „Open your mind!“ in Zülpich

    „Open your mind!“ lautet der Titel eines Kulturfestivals der besonderen Art, das vom 24.09. bis zum 01.10.2020 im Forum Zülpich an der Bleyer Straße stattfindet. Gleich drei spannende Musicals feiern dabei Premiere. Das Besondere daran: Die Darsteller, die die mitreißenden Stücke auf die Bühne bringen, sind Kinder und Jugendliche aus der Region.

    hier Plätze reservieren!

     

     

     

    Den Auftakt macht am 24. September um 18 Uhr das Stück „Wish“, eine Gemeinschaftsproduktion von Haupt-, Real- und Gymnasialschülern am Schulzentrum Zülpich. Darin erfüllt eine geheimnisvolle Handy-App den Nutzern ihre Wünsche. Doch plötzlich wird aus dem vermeintlich harmlosen Spiel bitterer Ernst. Am 25. September um 10.30 Uhr gibt es eine weitere Vorstellung, speziell für Schulen.

     

     

     

     

    Die nächste Premiere folgt am 28. September um 18 Uhr. Die Hauptfigur des Stücks „Arcon X“, das Schülerinnen und Schüler der Stephanus-Schule gemeinsam mit Studierenden des St.-Nikolaus-Stifts einstudiert haben, ist ein 17 Jahre alter Autist. In der Schule gemobbt, läuft er in einem Online-Computerspiel zur Hochform auf… Auch hier gibt es eine zusätzliche Schulaufführung: am 29. September um 10.30 Uhr.

     

     

     

    Den Abschluss der Festivals bildet das Musical „Wüstentänzer“. Die Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus dem St.-Nikolaus-Stift und dem Hermann-Josef-Haus in Urft werden ihre Zuschauer am 30. September um 18 Uhr in den Iran entführen. Das anrührende Stück zeichnet das Leben des Tänzers Afshin Ghaffarian nach. Weil in seiner Heimat Tanzen unter Strafe steht, kann er nur heimlich in der Wüste proben. Am 1. Oktober um 10.30 Uhr beginnt eine zusätzliche Schulaufführung.

     

     

     

    Die folgenden Künstlerinnen und Künstler wirkten als Dozenten an der Entstehung der Stücke mit: Claudia Scarpatetti (Regie/Schauspiel), Katerina Giannakopoulou(Tanz), Nadia Dornaika (Bühnenbild), Tanja Brunner (Gesang) und Stephi Siebert (Projektleitung).

     

    Tanja Brunner Dozentin Gesang

    Claudia Scarpatetti, Dozentin Schauspiel/Regie

    Nadia Dornaika Dozentin Bühnenbild

    Katerina Giannakopoulou Dozentin Schauspiel

    Stephi Siebert
    Projektleitung

    22.06.20 + 23.06.20 Musical „Queer denken!“ Volksbühne am Rudolfplatz – Vorsicht limitierte Plätze!

     …

    Liebe, Freundschaft, Mut und Toleranz – das sind die Eckpunkte eines spannenden Musicalprojekts, das jetzt am Berufskolleg Ehrenfeld gestartet ist. Es erzählt die wechselvolle Geschichte eines jungen Menschen, der als Mädchen geboren wurde, sich aber schon immer als Junge fühlte. Als junger Erwachsener, der mitten im Prozess der Geschlechtsumwandlung steckt, verschlägt es ihn berufsbedingt nach Köln. Weil er auf dem Papier noch weiblich ist, findet er sich unversehens in einem Mädchenwohnheim wieder. Gemeinsam mit seiner lesbischen besten Freundin erkundet er sein neues Umfeld, verliebt sich, wird abgewiesen und muss viele Hürden überwinden, bevor er schließlich sein Glück findet.
    22.06.20 Hier Tickets buchen!

    23.06.20 Platzreservierung

    Das Besondere an diesem Projekt: Unter der Anleitung erfahrener Bühnenprofis stehen hier einheimische und zugewanderte Schülerinnen und Schüler gemeinsam auf der Bühne. Die Internationalen Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrations- oder Fluchthintergrund, die noch nicht lange in Deutschland leben und kein oder wenig Deutsch verstehen und sprechen. Die gemeinsame Musicalproduktion von IFK- und Schülern aus Regelklassen soll den zugewanderten jungen Erwachsenen das Ankommen in Deutschland erleichtern, indem es über die intensive Zusammenarbeit Kontakte zwischen ihnen und einheimischen Schülerinnen und Schülern fördert. Das Patenschaftsprojekt steht unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins „music4everybody e.V.“ aus Frechen, der schon seit vielen Jahren integrative Musicalprojekte konzipiert und organisiert.

    Das aktuelle Projekt stellt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber auch Projektleiterin Stephi Siebert und ihr erfahrenes Dozententeam vor neue Herausforderungen: Denn nicht nur der Unterricht in Tanz und Gesang, Schauspiel und Bühnenbildbau ist für manche der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer neu und ungewohnt. Auch die nicht alltägliche Thematik verlangt allen Beteiligten einiges ab. „In den Intergrationsklassen sind auch viele Jugendliche aus dem arabischen Raum“, erklärt Stephi Siebert. „In einigen dieser Herkunftsländer drohen Menschen, die zum Beispiel ihre gleichgeschlechtliche Sexualität offen leben, Haftstrafen oder sogar der Tod.“ Um das sensible Thema angemessen aufzubereiten, arbeitete der Verein mit dem Kölner Jugendzentrum Anyway zusammen, das sich als Anlaufstelle für schwule, lesbische, bi, trans oder queere Heranwachsende versteht. In einem Workshop für die Musicalteilnehmer erklärte ein Team von jungen Erwachsenen Grundlegendes, erklärte Begriffe und beantwortete viele Fragen

    Nadia Dornaika Dozentin Bühnenbild

    Anna Grah Dozentin Tanz

    Claudia Scarpatetti, Dozentin Schauspiel/Regie

    Gonca Morgentau Dozentin Gesang

    Stephi Siebert Projektleitung+ Dozentin Gesang

    01.04.+02.04.20 Musical „Queer denken!“ Berufskolleg Ehrenfeld – Fällt aus! Neue Veranstaltung am 22.6.20 Volksbühne Rudolfsplatz

     …

    Liebe, Freundschaft, Mut und Toleranz – das sind die Eckpunkte eines spannenden Musicalprojekts, das jetzt am Berufskolleg Ehrenfeld gestartet ist. Es erzählt die wechselvolle Geschichte eines jungen Menschen, der als Mädchen geboren wurde, sich aber schon immer als Junge fühlte. Als junger Erwachsener, der mitten im Prozess der Geschlechtsumwandlung steckt, verschlägt es ihn berufsbedingt nach Köln. Weil er auf dem Papier noch weiblich ist, findet er sich unversehens in einem Mädchenwohnheim wieder. Gemeinsam mit seiner lesbischen besten Freundin erkundet er sein neues Umfeld, verliebt sich, wird abgewiesen und muss viele Hürden überwinden, bevor er schließlich sein Glück findet.

    hier Plätze reservieren!

    Das Besondere an diesem Projekt: Unter der Anleitung erfahrener Bühnenprofis stehen hier einheimische und zugewanderte Schülerinnen und Schüler gemeinsam auf der Bühne. Die Internationalen Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrations- oder Fluchthintergrund, die noch nicht lange in Deutschland leben und kein oder wenig Deutsch verstehen und sprechen. Die gemeinsame Musicalproduktion von IFK- und Schülern aus Regelklassen soll den zugewanderten jungen Erwachsenen das Ankommen in Deutschland erleichtern, indem es über die intensive Zusammenarbeit Kontakte zwischen ihnen und einheimischen Schülerinnen und Schülern fördert. Das Patenschaftsprojekt steht unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins „music4everybody e.V.“ aus Frechen, der schon seit vielen Jahren integrative Musicalprojekte konzipiert und organisiert.

    Das aktuelle Projekt stellt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber auch Projektleiterin Stephi Siebert und ihr erfahrenes Dozententeam vor neue Herausforderungen: Denn nicht nur der Unterricht in Tanz und Gesang, Schauspiel und Bühnenbildbau ist für manche der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer neu und ungewohnt. Auch die nicht alltägliche Thematik verlangt allen Beteiligten einiges ab. „In den Intergrationsklassen sind auch viele Jugendliche aus dem arabischen Raum“, erklärt Stephi Siebert. „In einigen dieser Herkunftsländer drohen Menschen, die zum Beispiel ihre gleichgeschlechtliche Sexualität offen leben, Haftstrafen oder sogar der Tod.“ Um das sensible Thema angemessen aufzubereiten, arbeitete der Verein mit dem Kölner Jugendzentrum Anyway zusammen, das sich als Anlaufstelle für schwule, lesbische, bi, trans oder queere Heranwachsende versteht. In einem Workshop für die Musicalteilnehmer erklärte ein Team von jungen Erwachsenen Grundlegendes, erklärte Begriffe und beantwortete viele Fragen.

    Maik Scholz Sozialpädagogische Betreuung

    Nadia Dornaika Dozentin Bühnenbild

    Gonca Morgentau Dozentin Gesang

    Claudia Scarpatetti, Dozentin Schauspiel/Regie

    Stephi Siebert Projektleitung

    31.03.20 Zwischen den Welten – Fällt aus – wir produzieren statt dessen ein Video

    Perspektivwechsel …

    Die Veranstaltung kann leider nicht stattfinden – statt dessen Produzieren wir ein Video dass in youtube veröffentlicht wird.


    Die Goldmannstraße liegt in einem belebten und multikulturellen Viertel und das große Mietshaus hat Platz für viele Gesichter. In zwei leere Obergeschosswohnungen ziehen Geflüchtete ein. Ein Willkommensfest soll die Mieter positiv stimmen. Der Juwelier „Goldmann“ und der verwöhnte Managersohn Julius bleiben skeptisch. Büdchenbesitzer Schmitz versucht mit kölschem Scharm in seinem „Vedel“ zu vermitteln, das lautstarke Ehedrama des geflüchteten Paares und ein versuchter Einbruch beim Juwelier bringen schließlich das Fass zum überlaufen. Die Fronten verhärten sich und die Willkommenskultur wird auf eine harte Probe gestellt. Wie die bunte Hausgemeinschaft menschliche und kulturelle Klippen umschifft wird zu einer spannungsgeladenen Achterbahnfahrt.

     

    Der gemeinnützige „music4everybody! Verein zur Förderung der künstlerischen Bildung e.V.“ engagiert sich seit 2008 mit diversen kulturpädagogischen Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich für Integration und Inklusion mittels künstlerischer Bildung und erreicht jährlich ca. 1.000 Teilnehmer. Um auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, sind die Projekte sowohl für die Teilnehmer als auch für kooprierende Schulen kostenfrei.

    Markus Schaffrath Dozent Bühnenbild

    Adrian Castello Dozent Tanz

    Stephi Siebert Projektleitung+ Dozentin Gesang

    Katerina Giannakopoulou Dozentin Schauspiel

    10.03.20 Musical Wish in Goldenberg-Europakolleg Hürth

    Wish – Pass auf, was Du Dir wünschst …


    Mira entdeckt eine ihr unbekannte App „Wishes“ auf ihrem Handy. Diese erfüllt Wünsche – vorausgesetzt, der Nutzer erfüllt zuvor eine Aufgabe, die die App ihm stellt. Schon bald manipuliert eine Künstliche Intelligenz (KI) den von einen Algorithmus gesteuerten kollektiven Wunschzirkel. Aus dem anfänglich lustigen Spiel wird bald bitterer Ernst: Die KI wendet sich gegen ihren Programmierer und schaltet diesen aus – für Nutzer, die aussteigen wollen, hat das ungeahnte Konsequenzen…

    https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2020/

    Viele der jungen Darstellerinnen und Darsteller wissen, wie es ist, anders zu sein und sich fremd zu fühlen. In dem Musical stehen Jugendliche aus Integrations- und Regelklassen gemeinsam auf der Bühne. Am Goldenberg Europakolleg in Hürth lernen junge Menschen unterschiedlicher Nationalitäten gemeinsam. An dem Berufskolleg, das die Bezeichnung Europaschule führt, gibt es unter anderem eine internationale Förderklasse.

    Die Inszenierung, die am 10.03.20 Premiere feiert, entstand im Rahmen eines integrativen Patenschaftsprojekts unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins „music4everybody e.V.“ aus Frechen. Der Verein konzipiert und organisiert schon seit vielen Jahren Musicalprojekte, die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen, Einheimische, Jugendliche mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge zusammenbringen. Erfahrene Bühnenprofis unterrichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei in Gesang und Schauspiel, Tanz und Bühnenbild. Das Projekt wurde durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

    Auch am Goldenberg Europakolleg war ein Ziel des Projekts, Kontakte und Freundschaften zwischen Schülern mit und ohne Migrationshintergrund zu stiften. Dass das Konzept aufgeht, zeigt sich sowohl auf als auch abseits der Bühne: Die junge Truppe hat nicht nur gemeinsam eine fesselnde Bühnenshow erarbeitet. Auch im Schulalltag sind die Integrations- und die Regelklassen enger zusammengerückt.

    Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten vor allem Schulklassen der umliegenden Schulen sind herzlich eingeladen

    Der gemeinnützige „music4everybody! Verein zur Förderung der künstlerischen Bildung e.V.“engagiert sich seit 2008 mit diversen kulturpädagogischen Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich für Integration und Inklusion mittels künstlerischer Bildung und erreicht jährlich ca. 1.000 Teilnehmer. Um auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, sind die Projekte sowohl für die Teilnehmer als auch für teilnehmende Schulen kostenfrei.

    Lars Dominguez-Alonso Dozent Tanz

    Tanja Brunner Dozentin Gesang

    Stephi Siebert Projektleitung

    Nadia Dornaika (Dozentin Bühnenbild)

    Katerina Giannakopoulou Dozentin Schauspiel

    27.02.+28.02.20 Musical Wish in der Friedrich-Ebert-Realschule Hürth

    Wish – Pass auf, was Du Dir wünschst …


    Mira entdeckt eine ihr unbekannte App „Wishes“ auf ihrem Handy. Diese erfüllt Wünsche – vorausgesetzt, der Nutzer erfüllt zuvor eine Aufgabe, die die App ihm stellt. Schon bald manipuliert eine Künstliche Intelligenz (KI) den von einen Algorithmus gesteuerten kollektiven Wunschzirkel. Aus dem anfänglich lustigen Spiel wird bald bitterer Ernst: Die KI wendet sich gegen ihren Programmierer und schaltet diesen aus – für Nutzer, die aussteigen wollen, hat das ungeahnte Konsequenzen…

    Beim Umgang mit digitalen Medien überlassen jugendliche User den Anbietern oft sorglos ihre persönlichen Daten, wenn sie die vermeintlich „kostenlosen“ Programme nutzen. Ihr Smartphone ist für viele Jugendliche ihr „Tor zur Welt“ und aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken.

    https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2020/

    In einem außergewöhnlichen Kulturprojekt haben sich Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Ebert-Realschule – manche mit, manche ohne Migrationshintergrund – intensiv mit der Macht der digitalen Medien auseinandergesetzt und unter der Anleitung professioneller Dozenten (Tanja Brunner: Gesang; Stephi Flottmann: Schauspiel; Lars-Dominguez-Alons: Bühnenbild; Adrian Castello: Tanz) ein spannendes Bühnenstück erarbeitet. Die Proben haben ihnen nicht nur neue Fähigkeiten und spannende Einblicke in die Welt des Musiktheaters vermittelt. Durch die intensive Zusammenarbeit sind auch neue Kontakte und Freundschaften entstanden, und die Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund konnten spielerisch ihre Deutschkenntnisse verbessern.

    Organisation und künstlerische Leitung des schulübergreifenden Musical-Projekts lagen in der Hand des gemeinnützigen Vereins „music4everybody“ aus Frechen. Gefördert wurde es durch das Landesprogramm „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ mit Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) und dem Jugendamt der Stadt Hürth.

    Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten. Am Dienstag, dem 18. Februar, gibt es um 10.30 Uhr eine weitere Aufführung des Stücks, zu der vor allem Schulklassen der umliegenden Schulen herzlich eingeladen sind

    Der gemeinnützige „music4everybody! Verein zur Förderung der künstlerischen Bildung e.V.“engagiert sich seit 2008 mit diversen kulturpädagogischen Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich für Integration und Inklusion mittels künstlerischer Bildung und erreicht jährlich ca. 1.000 Teilnehmer. Um auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, sind die Projekte sowohl für die Teilnehmer als auch für teilnehmende Schulen kostenfrei.

    Adrian Castello Dozent Tanz

    Stephi Flottmann Dozentin Schauspiel

    Tanja Brunner Dozentin Gesang

    Stephi Siebert Projektleitung

    Lars Dominguez-Alonso Dozent Bühnenbild

    17.02.+18.02.20 Musical Sommernachtstraum in der Gemeinschaftshauptschule Hürth-Kendenich

    Shakespeare verbindet Kulturen

    Ein Schrottplatz ist die einzige Spielmöglichkeit einer Gruppe von Kindern. Doch selbst von dort werden sie vertrieben. In einem nahegelegenen Wäldchen stolpern sie unversehens in eine andere, magische Welt und werden Zeuge, wie Elfenkönigin Titania und ihr Gatte Oberon Intrigen spinnen und der Kobold Puck zusätzlich Verwirrung stiftet.

    https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2020/

    In dem außergewöhnlichen Kulturprojekt haben sich die jungen Teilnehmer mit und ohne Migrationshintergrund unter der Anleitung professioneller Dozenten in die Bereiche Schauspiel und Tanz, Gesang und Bühnenbild eingearbeitet. Die Proben haben ihnen nicht nur neue Fähigkeiten und spannende Einblicke in die Welt des Musiktheaters vermittelt. Durch die intensive Zusammenarbeit sind auch neue Kontakte und Freundschaften entstanden, und die Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund konnten spielerisch ihre Deutschkenntnisse verbessern.

    Organisation und künstlerische Leitung des schulübergreifenden Musical-Projekts lagen in der Hand des gemeinnützigen Vereins „music4everybody“ aus Frechen. Gefördert wurde es durch das Landesprogramm „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ mit Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) und dem Jugendamt der Stadt Hürth.

    Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten. Am Dienstag, dem 18. Februar, gibt es um 10.30 Uhr eine weitere Aufführung des Stücks, zu der vor allem Schulklassen der umliegenden Schulen herzlich eingeladen sind.

    Der gemeinnützige „music4everybody! Verein zur Förderung der künstlerischen Bildung e.V.“engagiert sich seit 2008 mit diversen kulturpädagogischen Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich für Integration und Inklusion mittels künstlerischer Bildung und erreicht jährlich ca. 1.000 Teilnehmer. Um auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, sind die Projekte sowohl für die Teilnehmer als auch für teilnehmende Schulen kostenfrei.

    Michael Hess Dozent Tanz

    Marlene Zilias Dozentin Gesang

    Stephi Siebert Projektleitung

    Nadia Dornaika (Dozentin Bühnenbild)

    Stephi Flottmann (Dozentin Schauspiel)

    13.02.+14.02.20 Musical „Sommernachtstraum“ Rheinforum Wesseling

    Shakespeare verbindet Kulturen

    Ein mitreißendes Musical feiert am Donnerstag, dem 13. Februar 2020, in Wesseling Premiere. Um 16 Uhr heißt es im Rheinforum an der Kölner Straße 42: „Vorhang auf!“ für ein im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaftes Musiktheaterstück. Mit der Unterstützung erfahrener Bühnenprofis haben Schülerinnen und Schüler der Johannes-Gutenberg-Grundschule und der Wilhelm-Busch-Hauptschule gemeinsam ein schwungvolles Stück einstudiert, das den „Sommernachtstraum“, einen Bühnenklassiker von William Shakespeare, gekonnt in die Gegenwart überträgt.

    Eine Gruppe von Kindern trifft sich regelmäßig auf dem Schrottplatz – einen anderen Ort zum Spielen haben sie nicht. Als sie selbst von dort verjagt werden, ziehen sie sich in ein nahegelegenes Wäldchen zurück und erleben hier das Abenteuer ihres Lebens. Unversehens finden sie sich in der Zauberwelt des „Sommernachtstraums“ wieder und werden in die Intrigenspiele zwischen der Elfenkönigin Titania und ihrem Gatten Oberon hineingezogen. Welche Abenteuer die Kinder erleben, wird mit viel Phantasie und Charme auf die Bühne gebracht. Dabei sind Grund- wie Hauptschüler mit Feuereifer bei der Sache.

    https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2020/

    In dem außergewöhnlichen Kulturprojekt haben sich die jungen Teilnehmer mit und ohne Migrationshintergrund unter der Anleitung professioneller Dozenten in die Bereiche Schauspiel und Tanz, Gesang und Bühnenbild eingearbeitet. Die Proben haben ihnen nicht nur neue Fähigkeiten und spannende Einblicke in die Welt des Musiktheaters vermittelt. Durch die intensive Zusammenarbeit sind auch neue Kontakte und Freundschaften entstanden, und die Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund konnten spielerisch ihre Deutschkenntnisse verbessern.

    Organisation und künstlerische Leitung des schulübergreifenden Musical-Projekts lagen in der Hand des gemeinnützigen Vereins „music4everybody“ aus Frechen. Gefördert wurde es durch das Landesprogramm „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ mit Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) und dem Jugendamt der Stadt Wesseling.

    Der Eintritt zur Premiere ist frei; um Spenden wird gebeten. Am Freitag, dem 14. Februar, gibt es um 10.30 Uhr eine weitere Aufführung des Stücks, zu der vor allem Schulklassen der umliegenden Schulen herzlich eingeladen sind.

    Der gemeinnützige „music4everybody! Verein zur Förderung der künstlerischen Bildung e.V.“engagiert sich seit 2008 mit diversen kulturpädagogischen Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich für Integration und Inklusion mittels künstlerischer Bildung und erreicht jährlich ca. 1.000 Teilnehmer. Um auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, sind die Projekte sowohl für die Teilnehmer als auch für teilnehmende Schulen kostenfrei. 

    Stephi Siebert (Projektleitung)

    Claudia Scarpatetti, (Schauspiel/Regie)

    Agneta Hanappi (Gesang)

    Gonca Morgentau (Schauspiel/Tanz)

    Nadia Dornaika (Bühnenbild)

    Anna Grah (Gesang)

    Lars Dominguez-Alonso (Tanz)

    07.02.+ 10.02.20 Musical „Phantasia“ Rheinforum Wesseling

    Phantasia – die Kraft kindlicher Phantasie

    Rund 50 Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Grundschule in Wesseling präsentieren am Freitag, dem 7. Februar 2020, ihr Talent auf der Bühne: bei der Premiere eines außergewöhnlichen Musicals im Rheinforum Wesseling an der Kölner Straße 42. Bereits seit Herbst 2019 arbeiten die Nachwuchskünstler mit erfahrenen Bühnenprofis an der Inszenierung des Stücks „Phantasia“.

    Hier gehts zur Platzreservierung

    Das Projekt soll jüngeren Teilnehmern mit und ohne Migrationshintergrund die Möglichkeit bieten, ihr künstlerisches Talent auf der Bühne zu entfalten und neue Kontakte mit gleichaltrigen Kindern zu knüpfen und zu festigen. Dabei trägt das gemeinsame Tanzen, Singen und Schauspielern nicht nur dazu bei, den Zusammenhalt der Kinder zu stärken und ihnen Werte wie Freundschaft und Teamwork näher zu bringen. Für die nicht-muttersprachlichen Kinder ist so auch der Umgang mit der deutschen Sprache einfacher zu meistern. Die künstlerische Leitung des Musicalprojekts liegt bei dem gemeinnützigen Verein „music4everybody“ aus Frechen. Gefördert wird es durch das „Landesprogramm: „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ mit Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) sowie das Jugendamt der Stadt Wesseling.

    Nachdem die Schülerinnen und Schüler bereits im Dezember 2019 erste Ausschnitte aus dem Musical „Phantasia“ zeigten, wird nun am Freitag von 16 bis 17 Uhr das gesamte Stück zu sehen sein. Das Schülermusical basiert auf dem Klassiker „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende und entführt das Publikum in eine Traumwelt, in der die verschiedensten magischen Wesen beheimatet sind. Doch die friedliche Märchenwelt ist in Gefahr und kann nur noch durch die Kraft der kindlichen Phantasie gerettet werden.

    Am Montag, dem 10. Februar, gibt es von 11 bis 12 Uhr noch eine Schulaufführung des Musicals, die ebenfalls im Rheinforum Wesseling stattfinden wird. Dazu sind Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen herzlich eingeladen.

     

    Projektteam:
    Stephi Siebert – Projektleitung music4everybody! e.V.

    Agneta Hanappi (Dozentin Gesang)

    Lars Dominguez-Alonso (Dozent Bühnenbild)

    Stephanie Flottmann (Dozentin Schauspiel/Regie)

    Gonca Morgentau (Dozentin Tanz)

     

     

     

    14.10.19 Projektstart interkulturelles Musiktheaterprojekt in Köln – jetzt anmelden!

    Interkulturelles Musiktheaterprojekt in Köln – jetzt anmelden!
    Laufzeit: 14.10.19 – 31.05.20

    Kostenfreies Training mit Bühnenprofis

    Am 14. Oktober startet im Jugendzentrum Köln-Gremberg unser nächstes Musicalprojekt für Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund. Hierfür suchen wir noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Spaß an Musik, Gesang und Schauspiel haben. Mit Eurer Teilnahme setzt Ihr  ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und für eine bunte und offene Gesellschaft. Das erste dieser internationalen Projekte hatte bereits im Jahr 2015 Premiere, seitdem gab es bereits vier erfolgreiche Neuauflagen. Viele der Teilnehmer sind schon seit mehreren Inszenierungen dabei. Rund um die Projekte hat sich eine Community gebildet, die neue Interessenten mit offenen Armen aufnimmt.

    Der Verein music4everybody! e.V. engagiert sich seit vielen Jahren mit diversen kulturpädagogischen Projekten im schulischen und außerschulischen Bereich für Integration und künsterlische Bildung und erreicht jährlich über 1.200 Teilnehmer. Die Finanzierung erfolgt jeweils über Bundes-, Landes- und kommunale Mittel sowie durch Stiftungen und sonstige Förderer. Um auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, sind die Projekte sowohl für die Teilnehmer als auch für teilnehmende Schulen kostenfrei. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage music4everybody.com. Dort finden Sie auch unsere kostenlose App. Sollten Sie Fragen zu unserer Arbeit haben, sprechen Sie uns bitte an.

    Herzliche Grüße das Team von music4everybody! e.V.

    Bilder sagen ja mehr als 1000 Worte: Hier kommt unser neuester Trailer:   Trailer – Zwischen den Welten Köln 2019

     

    14.6.19 Musicalaufführung „The Wish“ im Berufskolleg Ehrenfeld Eintritt frei!

    Musical-Premiere am Berufskolleg Ehrenfeld

    Pass auf, was Du Dir wünschst… (KI und die Gefahren digitaler Medien)

    „Bühne frei!“ heißt es am 14.6.2019 für rund 60 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Ehrenfeld in Köln. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund haben gemeinsam ein spannendes Musical einstudiert, das den Umgang mit und die Gefahren von digitalen Medien in den Fokus rückt. Die Premiere von „Wishes“ ist am 30. April. Im Juni steht am 14.6. um 11:30Uhr  eine weitere Aufführung auf dem Programm.

    Mira entdeckt eine ihr unbekannte App „Wishes“ auf ihrem Handy. Diese erfüllt Wünsche – vorausgesetzt, der Nutzer erfüllt zuvor eine Aufgabe, die die App ihm stellt. Schon bald manipuliert eine Künstliche Intelligenz (KI) den von einen Algorithmus gesteuerten kollektiven Wunschzirkel. Aus dem anfänglich lustigen Spiel wird bald bitterer Ernst: Die KI wendet sich gegen ihren Programmierer und schaltet diesen aus – für Nutzer, die aussteigen wollen, hat das ungeahnte Konsequenzen…

    Hier gehts zur Platzreservierung https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/

    Beim Umgang mit digitalen Medien überlassen jugendliche User den Anbietern oft sorglos ihre persönlichen Daten, wenn sie die vermeintlich „kostenlosen“ Programme nutzen. Ihr Smartphone ist für viele Jugendliche ihr „Tor zur Welt“ und aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken. Gemeinsam haben Teilnehmer aus Integrations- und Regelklassen das spannende Thema bearbeitet und stehen jetzt zusammen auf der Bühne. An dem Berufskolleg, gibt es unter anderem eine internationale Förderklasse. Anders als im regulären Unterricht lernten in dem Musical-Projekt junge Menschen unterschiedlichster Nationalitäten gemeinsam.

    Die Inszenierung, die Ende April Premiere feiert, entstand im Rahmen eines integrativen Patenschaftsprojekts unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins „music4everybody e.V.“ aus Frechen. Der Verein konzipiert und organisiert schon seit vielen Jahren Musicalprojekte, die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen, Einheimische, Jugendliche mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge zusammenbringen. Erfahrene Bühnenprofis unterrichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei in Gesang und Schauspiel, Tanz und Bühnenbild.

    Auch am Berufskolleg Ehrenfeld war ein Ziel des Projekts, Kontakte und Freundschaften zwischen Schülern mit und ohne Migrationshintergrund zu stiften. Dass das Konzept aufgeht, zeigt sich sowohl auf als auch abseits der Bühne: Die junge Truppe hat nicht nur gemeinsam eine fesselnde Bühnenshow erarbeitet. Auch im Schulalltag sind die Integrations- und die Regelklassen enger zusammengerückt. Das Projekt wurde durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

    Das Stück „Wishes“ wird für Schülerinnen und Schüler am 30. April um 13.30 Uhr am Berufskolleg Ehrenfeld, Weinsbergstr. 72, 50823 Köln aufgeführt. Weitere Schüleraufführungen gibt es im Rahmen des Festivals für umliegende Schulen am 14. Juni  um 11:30 Uhr und 14:00Uhr. Weitere Termine zu kostenfreien Theaterbesuchen für Schulen finden sich auf der Homepage des Vereines.

    Der Eintritt für die Schüleraufführungen ist frei, Plätze können über die Website von music4everybody (www. music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/) reserviert werden.

     

    27.5. + 28.5.19 Musical „Tom X“ Volksbühne Rudolfplatz Eintritt frei

    Tom X: Onlineheld und Mobbingopfer

    „Bühne frei!“ heißt es am 27. und 28. Mai 2019 für rund 60 Schülerinnen und Schüler des Goldenberg Europakollegs in Hürth. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund haben gemeinsam ein spannendes Musical über das Anderssein, über Mut und die Kraft der Freundschaft einstudiert. 

    Hier gehts zur Platzreservierung: https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/

    Die Hauptfigur, der 17-jährige Tom, hat es nicht leicht. An seiner Schule wird er gemobbt. Seine einzige Freundin hat der Autist online in seinem Lieblingsspiel kennengelernt. Nur ihr kann er sich anvertrauen. Wird Tom es trotz seiner Angst vor sozialen Kontakten schaffen, sie auch in der realen Welt zu treffen? Oder sieht er irgendwann keinen Ausweg mehr für sich?

    Viele der jungen Darstellerinnen und Darsteller wissen, wie es ist, anders zu sein und sich fremd zu fühlen. In dem Musical stehen Jugendliche aus Integrations- und Regelklassen gemeinsam auf der Bühne. Am Goldenberg Europakolleg in Hürth lernen junge Menschen unterschiedlicher Nationalitäten gemeinsam. An dem Berufskolleg, das die Bezeichnung Europaschule führt, gibt es unter anderem eine internationale Förderklasse.

    Die Inszenierung, die Ende März Premiere feiert, entstand im Rahmen eines integrativen Patenschaftsprojekts unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins „music4everybody e.V.“ aus Frechen. Der Verein konzipiert und organisiert schon seit vielen Jahren Musicalprojekte, die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen, Einheimische, Jugendliche mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge zusammenbringen. Erfahrene Bühnenprofis unterrichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei in Gesang und Schauspiel, Tanz und Bühnenbild. Das Projekt wurde durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

    Auch am Goldenberg Europakolleg war ein Ziel des Projekts, Kontakte und Freundschaften zwischen Schülern mit und ohne Migrationshintergrund zu stiften. Dass das Konzept aufgeht, zeigt sich sowohl auf als auch abseits der Bühne: Die junge Truppe hat nicht nur gemeinsam eine fesselnde Bühnenshow erarbeitet. Auch im Schulalltag sind die Integrations- und die Regelklassen enger zusammengerückt.

    Das Stück „Tom x“ wird für Schülerinnen und Schüler am  27. Mai um 11:30 Uhr und am 28. Mai um 10:30 Uhr in der Volksbühne am Rudolfplatz in Köln aufgeführt. Dort findet am 27. Mai um 19:00 Uhr auch eine öffentliche Aufführung statt, die allen Interessierten offensteht.

    Der Eintritt für die Schüleraufführungen ist frei, Plätze können über die Website von music4everybody (www. music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/) reserviert werden. Die Karten für die öffentliche Abend-Aufführung am 27. Mai sind für je 9,50€ über die Volksbühne (www.volksbuehne-rudolfplatz.de) erhältlich.

    20.5.19 18Uhr Musical „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ Rheinforum Wesseling

    Erfolg hat einen hohen Preis

    „Bühne frei!“ heißt es am 20. Mai 2019 für rund 60 Schülerinnen des Europakollegs Goldenberg und der Wilhelm Busch Schule in Wesseling. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund haben gemeinsam ein rasantes Musical einstudiert. Die Premiere von „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ findet am 20. Mai 2019 um 18 Uhr im Rheinforum Wesseling statt.

    Hier gehts zur Platzreservierung: https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/

    Als Lila nach einem Austauschjahr in den USA zurück nach Deutschland kommt, begegnet sie im Botanischen Garten zufällig dem charmanten Chriz. Sie verliebt sich ihn – ohne zu ahnen, dass Chriz ein angesagter Jung-Rockstar ist. Doch die sich anbahnende Beziehung verstößt gegen die Marketingstrategie von Chriz‘ Management: Das will ihn zum Teenie-Schwarm aufbauen. Eine feste Freundin passt da überhaupt nicht ins Konzept. Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Zunächst sieht es nicht danach aus…

    Die mitreißende Inszenierung, die Ende Mai Premiere feiert, entstand im Rahmen eines integrativen Patenschaftsprojekts unter der Leitung des gemeinnützigen Vereins „music4everybody e.V.“ aus Frechen. Der Verein konzipiert und organisiert schon seit vielen Jahren Musicalprojekte, die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulformen, Einheimische, Jugendliche mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge zusammenbringen. Erfahrene Bühnenprofis unterrichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei in Gesang und Schauspiel, Tanz und Bühnenbild. Das Projekt wurde durch die Bürgerstiftung Wesseling und die F. Victor Rolff Stiftung gefördert. Auch das gemeinschaftliche Projekt von Goldenberg Europakolleg und der Wilhelm-Busch-Hauptschule hatte zum Ziel, Kontakte zwischen Schülern mit und ohne Migrationshintergrund zu fördern. Dass das Konzept aufgegangen ist, zeigt sich sowohl auf als auch abseits der Bühne: Die junge Truppe hat nicht nur gemeinsam eine fesselnde Bühnenshow erarbeitet, sondern auch Freundschaften geschlossen. Die jugendlichen Darsteller waren mit Feuereifer dabei: Während des Berufspraktikums der Berufsschüler setzten die jungen Schauspieler kurzerhand abendliche Probentermine an, um trotzdem gemeinsam üben zu können.

    Das spannende Musical wird für Schüler, Verwandte und Freunde am 20. Mai um 18 Uhr im Forum Wesseling aufgeführt. Der Eintritt für die Aufführung ist frei, Plätze können über die Website von music4everybody (www. music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/) reserviert werden.

    13.5.19 19.30 Uhr Musical „Zwischen-den-Welten-Perspektivwechsel“ im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Köln

    Geflüchtete und einheimische Jugendliche zusammen auf der Musicalbühne

    Ein außergewöhnliches Musical feiert am 13. Mai im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium Premiere: Jugendliche Geflüchtete und gleichaltrige Einheimische stehen zusammen auf der Bühne und präsentieren ein Stück, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: Zum einen, weil die junge, internationale Truppe eine mitreißende Bühnenshow bietet, und zum anderen, weil diese Aufführung den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Integrationsvorhabens darstellt.

    „Die sollen doch alle bleiben, wo sie hingehören“, schimpft Alex, der als Kind russlanddeutscher Eltern in den 1980er-Jahren nach Deutschland kam. Seit im Dachgeschoss des großen Mietshauses an der Goldmannstraße Flüchtlinge einquartiert worden sind, hängt dort der Haussegen schief. Manche Hausbewohner lehnen die Neuankömmlinge rundheraus ab, bei anderen verschwimmen die Grenzen zwischen Willkommenskultur und Bevormundung. Die Geflüchteten selbst haben nicht nur an ihren Fluchtgründen und -erfahrungen, sondern oft auch an den Herausforderungen ihres neuen Lebens schwer zu tragen. Erst als ein Investor das Haus kauft und eine Luxussanierung plant, wendet sich das Blatt: Der drohende Verlust der gemeinsamen Heimat schweißt die Hausbewohner endlich zusammen.

    Bewusst knüpft die Geschichte dieses außergewöhnlichen Musicals an Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Das dem Projekt zugrunde liegende Konzept wurde entwickelt, um jungen Geflüchteten das „Ankommen“ in Deutschland erleichtert. Indem sie gemeinsam mit gleichaltrigen einheimischen Teilnehmern ein Musical entwickeln und einstudieren, lernen sie die deutsche Sprache intensiv kennen und praktisch anzuwenden Der gemeinnützige Verein „music4everybody! e.V.“ aus Frechen hat dieses bereits mehrfach ausgezeichnete kulturpädagogische Konzept entwickelt und mit der jetzt anstehenden Aufführung schon zum fünften Mal erfolgreich umgesetzt. In nur zehn Monaten haben die Teilnehmer ein packendes Musiktheaterstück entwickelt und einstudiert:

    „Die gemeinsame Beschäftigung mit Kunst und Musik schlägt eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen“, erklärt Projektleiterin Stephi Siebert den Grundgedanken des Konzepts. „Gleichzeitig wird durch die Vermittlung sprachlicher und kultureller Kompetenzen der Grundstein für eine erfolgreiche gesellschaftliche und berufliche Integration der jungen Geflüchteten gelegt.“ Das Projekt soll insbesondere Flüchtlingen im Alter zwischen 14 und 27 Jahren helfen, in Deutschland heimisch zu werden, die Sprache zu erlernen, Freunde zu finden. Der kulturpädagogische Teil des Projekts umfasst eine begleitende Förderung durch qualifizierte Dozenten, die den jungen Flüchtlingen auch Einblicke in die deutsche Kultur ermöglichen. Darüber hinaus werden die geflüchteten Teilnehmer durch den Jugendmigrationsdienst des Internationalen Bundes bei der Integration, auch in den Ausbildungsmarkt, begleitet und im Hinblick auf mögliche schulische und berufliche Perspektiven informiert, unterstützt und gefördert.

    Maßgeblich zum Erfolg des Projekts beigetragen haben die Kooperationspartner: der Jugendmigrationsdienst des „Internationalen Bundes (IB) West“, der die Geflüchteten während der gesamten Projektlaufzeit intensiv betreut hat, sowie die „Jugendzentren Köln gGmbH (JUZ)“, die Probenräume zur Verfügung stellte und deutsche Teilnehmer zum Mitmachen motivierte. In der Jugendwerkstatt Ehrenfeld der „Jugendhilfe Köln e.V.“ bauten deutsche und geflüchtete Jugendliche gemeinsam das Bühnenbild. Das Projekt wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durch Mittel des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie durch die F. Victor-Rolff-Stiftung gefördert.

    Die Premiere, an der auch die Schirmherrin des Projekts, Elfi Scho-Antwerpes, teilnehmen wird, beginnt am 13. Mai um 19.30 Uhr im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Leybergstrasse 1, Köln-Sülz. Am nächsten Tag findet um 10.30 Uhr eine weitere Aufführung statt, die sich speziell an Schulklassen richtet. An beiden Terminen ist der Eintritt frei. Platzreservierungen, insbesondere für Gruppen, sind auf der Seite https://music4everybody.com/platzreservierung-schulauffuehrungen-2019/ möglich.

    Integrative Projekte 2017-2018 Teil von Studie der Universität Würzburg

    Wir freuen uns sehr, dass die Wirkung unserer integrativen Projekte teil der Studie über die Wirkung ästhetischer Bildung im Sozialraum ist. Die MitarbeiterInnen der Universität Frau Wilkeneit und Frau Sabine Wolz haben unsere Projekte in den letzten Monaten mehrfach besucht und äußerten sich bisher sehr begeistert über die aufgenommenen Eindrücke.

    http://www.presse.uni-wuerzburg.de/aktuell/einblick/single/news/wie-wirkt-aesthetische-bildung/

    07.05.+08.05. Musical: „Zwischen den Welten – In der Wüste“ in Köln

    Musical ZDW In der Wüste

    Geflüchtete und einheimischen Jugendliche zusammen auf der Musicalbühne

    Ein außergewöhnliches Musical feiert am 07. Mai im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium Premiere: Jugendliche Geflüchtete und gleichaltrige Einheimische stehen zusammen auf der Bühne und präsentieren ein Stück, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: Zum einen, weil die junge, internationale Truppe eine mitreißende Bühnenshow bietet, und zum anderen, weil diese Aufführung den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Integrationsvorhabens darstellt.

    Die Premiere, an der auch die Schirmherrin des Projekts, Elfi Scho-Antwerpes, teilnehmen wird, beginnt am 07. Mai um 19.30 Uhr im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Leybergstrasse 1, Köln-Sülz. Am nächsten Tag findet um 10.30 Uhr eine weitere Aufführung statt, die sich speziell an Schulklassen richtet. An beiden Terminen ist der Eintritt frei. Platzreservierungen, insbesondere für Gruppen, sind auf der Seite Platzreservierung bitte hier klicken! möglich. Dort können sich interessierte Jugendliche auch für das neue Musicalprojekt in Köln anmelden, das bereits im Sommer startet.

    Ein innovatives Konzept hat den jungen Geflüchteten das „Ankommen“ in Deutschland erleichtert: (mehr …)

    08.01.18 Infoveranstaltung/Vernissage Zwischen den Welten im Jungen Schauspiel Düsseldorf

    Am 8. Januar um 19 Uhr stehen im Jungen Schauspiel, Münsterstrasse 446, in Düsseldorf jugendliche Flüchtlinge und gleichaltrige Einheimische zusammen auf der Bühne und zeigen Ausschnitte aus einem Stück, das sie gemeinsam erarbeiten und einstudieren. „Zwischen den Welten – In der Wüste“ heißt das Stück, das sie zusammen auf die Bühne bringen. Die Schirmherrschaft für das Projekt hat die Düsseldorfer Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch übernommen, die auch bei dieser Veranstaltung ein Grußwort sprechen wird.
    (mehr …)

    09.12.17 Musicalaufführung „Zwischen den Welten“ CJD Frechen

    Musicalpremiere „Zwischen den Welten – Zerrissen“
    Jugendliche Flüchtlinge auf der Musicalbühne

    Ein außergewöhnliches Musical feiert am 09.12. im CJD Frechen Premiere: Jugendliche Geflüchtete und gleichaltrige Einheimische stehen zusammen auf der Bühne und präsentieren ein Stück, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: (mehr …)

    10.+11.+13.07.17 Aufführung: Flüchtlingsprojekt Zwischen den Welten – Zerrissen

    Bericht der Migrationsdieste NRW (JMD Köln):

    „Zwischen den Welten – Zerrissen“
    Ein Musical von music4everybody! e.V. mit Jungen Erwachsenen aus dem JMD Köln (IB)

    Samira war als Kind ein Wirbelwind. Sei wie du bist, betonte ihre Mutter stets.Die kleine Samira will „Kosmonistin“ werden, aus purer Neugier und Tatendrang. Im All fliegen, die Welt erkunden und was man sonst noch so als Kosmonistin zu tun hat. „Ich verstehe, dass du dir dann Sorgen machst, das brauchst du nicht, Mama!“ Gemeint hatte die Mutter eigentlich, Samira soll ja keine Kommunistin werden. Immer zu sich stehen, man selbst sein und seinen eigenen Werten treu bleiben. Dabei wäre es manchmal doch einfacher, sich anzupassen, nicht anzuecken und in Frieden zu leben, oder?

    (mehr …)

    14.07.17 Internationales Frauenfrühstück in der Villa Musica Frechen

    Internationales Frauenfrühstück in der Villa Musica

    Damit aus Fremden Freunde werden… – laden wir junge und nicht mehr ganz so junge Frauen mit deutschen und mit ausländischen Wurzeln am 14. Juli ab 10.30 Uhr zu einem Internationalen Frauenfrühstück in die Villa Musica ein. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken, Lachen, Erzählen, Musik hören und Singen wollen wir unsere neuen Nachbarinnen kennen lernen. Es wäre schön, wenn jede etwas zum Buffett mitbringen könnte. Damit wir planen können, wäre es schön, wenn Ihr Euch und Eure Gäste kurz anmelden könntet.

    13.07.2017 Aufführung „Zwischen den Welten“ Junges Schauspiel Düsseldorf

     

    Preisgekröntes Musical gastiert in Düsseldorf

    Jugendliche Flüchtlinge auf der Musicalbühne

    Ein außergewöhnliches Musical gastiert am 13. Juli im Jungen Schauspiel in Düsseldorf: Jugendliche Flüchtlinge und gleichaltrige Einheimische stehen zusammen auf der Bühne und präsentieren „Zwischen den Welten – Zerrissen“, ein Stück, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: Zum einen, weil die junge, internationale Truppe eine mitreißende Bühnenshow bietet, und zum anderen, weil diese Aufführung den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Integrationsvorhabens darstellt. Gleichzeitig ist die Aufführung der Auftakt für ein neues, in Düsseldorf angesiedeltes Musicalprojekt für geflüchtete und einheimische Teenager und junge Erwachsene.

    Das innovative Projekt soll jungen Geflüchteten das „Ankommen“ in Deutschland erleichtern: Um die deutsche Kultur und Sprache praktisch anzuwenden und so intensiv kennenzulernen, erarbeiten sie gemeinsam mit gleichaltrigen einheimischen Teilnehmern ein Musical. Die gemeinsame Beschäftigung mit Kunst und Musik schlägt dabei eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen. Gleichzeitig wird durch die Vermittlung sprachlicher und kultureller Kompetenzen der Grundstein für eine erfolgreiche gesellschaftliche und berufliche Integration der jungen Geflüchteten gelegt. Der gemeinnützige Verein „music4everybody! e.V.“ mit Sitz in Frechen bei Köln hat dieses mehrfach ausgezeichnete kulturpädagogische Konzept entwickelt und bereits in Köln und Wuppertal erfolgreich umgesetzt.

    Bei der Aufführung am 13. Juli zeigen die Teilnehmer des Kölner Projekts, was sie in nur sieben Monaten auf die Beine gestellt haben. Das packende Musiktheaterstück erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die nach Deutschland flieht. Als sie nach einigen Jahren aus familiären Gründen in ihr Herkunftsland zurückkehrt, fühlt sie sich dort fremd – sowohl sie selbst als auch ihre ehemalige Heimat haben sich verändert. Wie zerrissen sie sich jetzt „zwischen den Welten“ fühlt, wird einfühlsam dargestellt. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr im Jungen Schauspielhaus an der Münsterstraße 446, der Eintritt ist frei. Platzreservierungen sind auf der Seite www.music4everybody.com möglich. Dort können sich interessierte Jugendliche auch für das neue Musicalprojekt in Düsseldorf anmelden.

    In Kooperation mit dem Jungen Schauspielhaus bietet der Verein „music4everybody!“ sein erfolgreiches Integrations-Musical nun auch in Düsseldorf an. Das neue Angebot steht unter der Schirmherrschaft von Miriam Koch, der Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Düsseldorf. Treibende Kraft hinter dem ambitionierten Vorhaben ist Burkhard Walter, Geschäftsführender Gesellschafter der Koch-Immobiliengruppe. Der Düsseldorfer Unternehmer war von dem lebensnahen und konkreten Projektansatz so überzeugt, dass er Spenden sammelte und selbst großzügig spendete, um dieses Konzept auch in die Landeshauptstadt zu holen. Die Hälfte der Projektfinanzierung ist auf diese Weise bereits zusammengekommen. Die „Macher“ hinter dem Projekt „Zwischen den Welten“ sind in Düsseldorf keine Unbekannten: Die Heinrich-Böll-Stiftung NRW zeichnete das innovative Integrationsprojekt 2016 mit dem „Heinrich“, dem Preis für bürgerschaftliches Engagement, aus. Im Rahmen des Gastspiels im Jungen Schauspielhaus wird nun das Preisgeld überreicht.

    Tailer bitte hier klicken!

    Sitzplatzreservierungen: Link: https://music4everybody.com/platzreservierung-musicalprojekt-zerrissen/ 

    10. + 11.07.2017 Premiere „Zwischen den Welten“ Köln

     

    Musicalpremiere „Zwischen den Welten – Zerrissen“
    Jugendliche Flüchtlinge auf der Musicalbühne

    Ein außergewöhnliches Musical feiert am 10. Juli in der Essigfabrik in Köln-Deutz Premiere: Jugendliche Geflüchtete und gleichaltrige Einheimische stehen zusammen auf der Bühne und präsentieren ein Stück, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: Zum einen, weil die junge, internationale Truppe eine mitreißende Bühnenshow bietet, und zum anderen, weil diese Aufführung den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Integrationsvorhabens darstellt.

    (mehr …)

    29.03.17 Kultur?Klasse! Aufführung GHS Herbertskaul Frechen

    Das integrative Flüchtlingsprojekt mit deutschen Projektpaten feierte am 29.03. nach sieben monatiger
    Probezeit einen krönenden Abschluss.

    Vierzig Teilnehmer rockten gemeinsam die Bühne und animierten auch die Zuschauer zum Mitmachen.
    Neben eigens entwickelten Choreographien, teilweise mehrstimmig eingeübter Songs hatten die Teilnehmer unter dem Thema „City-Beats“ ein eigenes Bühnenbild gebaut. Die Cajongruppe heizte den Zuschauern mit mitreißenden Rhythmen zusätzlich ein. Zwei geflüchteten jungen Damen führten sehr professionell durchs Programm.

    Die Teilnehmer haben die Möglichkeit in einem Anschlußprojekt von music4everybody!, in Kooperation mit CJD Frechen und dem Internationalen Bund mitzumachen.

    Bilder und Videos in unserer Galerie:

    1. 1. Ausschnitt aus Show (hier klicken)

    28.03.17 Aufführung Kultur?Klasse! Friedrich Ebert Realschule Hürth

    Das integrative Flüchtlingsprojekt mit deutschen Projektpaten feierte am 28.03. nach sieben monatiger
    Probezeit einen krönenden Abschluss.

    Vierzig Teilnehmer rockten gemeinsam die Bühne und animierten auch die Zuschauer zum Mitmachen.
    Neben eigens entwickelten Choreographien, teilweise mehrstimmig eingeübter Songs, sowie eigens geschriebenen Monologen, begeisterten die Teilnehmer das Publikum. Die Geschichte des Teilnehmers Yusuf, der seine Flucht und Ankunft in Deutschlang beschrieb war besonders berührend.

    Wir hoffen, dass wir da Projekt in 2017/2018 fortführen können und suchen noch nach Förderern.

    Bilder und Videos in unserer Galerie:

     

    Ausschnitt aus der Show (hier klicken)

    20.01.17 Aufführung Kultur?Klasse! Ferdinand-Heye-Schule Düsseldorf

     

    Kultur?Klasse! 2017 Ferdinand-Heye Schule Aufführung 20.01.17

    Weitere Photos in unserer Galerie:

     

     

    21.12.16 Kultur?Klasse! Aufführung Schiller-Gymnasium

    Musicalshow: Groupies bleiben nicht zum Frühstück
    Ein ganz besonderes Theaterereignis

     

    (SK) Tanz, Gesang, Theater – und das von einer ganz besonderen Theatergruppe: Die 9a hatte zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus zwei Vorbereitungsklassen und unter Anleitung von Profis innerhalb weniger Wochen ein eigenes Stück entwickelt, einstudiert und am 21.12.16 auf der Aulabühne zur Aufführung gebracht. Unterstützt wurden sie dabei von den Profis von Music4everybody! – in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst -, die ganz überrascht waren, mit wie viel Einsatz und Mut die Jugendlichen agierten, und von Herrn Becker.

    „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ – so der Titel einer rasanten, teils melodramatischen Liebesgeschichte, für das sich das Publikum mit Ovationen zum Schluss bedankte, sodass auf der Bühne bei den Akteuren nur strahlende Mienen zu sehen waren. Das war ein toller Abschluss unseres Bühnenkunstjahres 2016. Ein Dank an alle.


    19.12.16 Aufführung Kultur?Klasse! Wilhelm-Busch-Schule Wesseling

    Aufführung Wilhelm Busch Schule Wesseling 12.2016

     

    Kölner-Stadt-Anzeiger 23.12.16
    Margret Klose

    Wesseling – Behrad (14) aus dem Iran übertraf sich bei der Musicalvorführung am Dienstagnachmittag in der Mensa der Wilhelm-Busch-Schule selber. In seiner Heimatsprache Farsi rappte er vor mehr als 200 Zuschauern und berichtete dabei von sich und seiner Situation als Flüchtlingskind in Deutschland. Begeisterungsrufe aus dem Publikum brachen aus, die Soloeinlage des jungen Iraners wurde mit tosendem Applaus belohnt.

    Behrad war einer von 62 Kindern und Jugendlichen, Flüchtlingen und deutschen Schülern, die sich klassenübergreifend seit September in das Projekt „Kultur? Klasse!“ eingebracht haben und bei Tanz, Schauspiel und Gesang zu einem Team geworden sind.

    Entwickelt wurde das vom Bundeskanzleramt geförderte kulturpädagogische Integrationsprojekt vom Kulturverein „Musik4Everybody.“ In der Wilhelm-Busch-Schule fand es in Kooperation zwischen den Maltesern und Musik4Everybody statt.

    In die musikalische Welt der 60er-Jahre

    Einstudiert wurden Teile des Musicals „Zurück in die Zukunft“. „Das waren tolle vier Monate“, bestätigte die 15-jährige Jessica. Sie trat als Sängerin mit Aida (14) und Leonie (13) auf. Schon einmal habe sie in ihrer Schule auf der Bühne gestanden und gesungen. Doch aufgeregt sei sie trotzdem gewesen. „Aber noch größer war die Freude, dabei sein zu dürfen“, ergänzte Aida. Besonders schwer fand Leonie, synchron mit ihren Kameradinnen zu tanzen und gleichzeitig zu singen. „Ihr wart alle super“, lobte nach gut einer Stunde Projektleiterin Stephanie Siebert.

    Sie hat die jungen Leute in den vergangenen Monaten betreut. Dabei standen ihr Anna Grah und Martyn Sas zur Seite. Einzelne Gruppen gab es für Tanz, Gesang, Schauspiel und Bühnenbild. Das haben die Jugendlichen nämlich auch selbst gestaltet und sogar ihre Zeitmaschine selbst konstruiert und gebaut. Damit ging es gleich zweimal in die 60er-Jahre in die Welt des Rock ’n’ Rolls.

    Das Ziel, dass Migranten und Flüchtlingen mit deutschsprachigen Paten durch musisch-kulturelle Projekte eine Brücke zwischen ihren Kulturen gebaut wird, scheint ganz offensichtlich in Wesseling erreicht. „Kinder, ich bin stolz auf euch. Was ihr in den vergangenen Monaten geleistet habt, lässt sich gar nicht in Worte fassen“, lobte auch Julia Vaia Lücke vom Malteser Hilfsdienst Wesseling die Leistungen der Projektleiter und der jungen Leute.

    – Quelle: http://www.ksta.de/25366540 ©2017

    Das Projekt wurde durch Mittel des Bundeskanzleramtes finanziert.

    Weitere Bilder unter Galerie

    15.12.16 Musical-Aufführung Alexander von Humboldt-Gymnasium Bornheim


    40 Schüler des Alexander von Humboldt-Gymnasiums in Bornheim zeigten am 15.12.16 das Musical „Sommernachtstraum“ dass nach 5 Monaten der Zusammenarbeit mit Bühnenprofils von music4everybody entstanden ist. Die Hälfte der teilnehmenden Teilnehmer blickt auf eine Fluchtgeschichte zurück. Auf der Bühne des Gymnasiums verzauberten die 12- bis 16-Jährigen die Zuschauer mit Tanz-, Gesang-, Schauspieleinlagen und einem selbst gestalteten Bühnenbild.

    Begleitet wurde das Projekt durch die  „Malteser Integrationslotsen“.  Durch die Förderung von ehrenamtlichen Mitarbeitern wollen die Malteser Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten das Ankommen in deutschen Städten erleichtern.

    einer märchenhaften Show sind sich Teilnehmer und Zuschauer schnell einig: Das Projekt soll weitergehen!

    Music4everybody sucht derzeit nach neuen Förderprogrammen um die Fortführung des Projektes zu ermöglichen.

    Weitere Bilder und Videos zur Aufführung finden Sie unter Galerie

    10.12.16 Kultur?Klasse! Clarenhofschule Aufführung „Sommernachtstraum“

    Schüler aus aller Welt geben Musicaldebüt

    60 Grundschülern der Clarenhofschule in Köln-Weiden zeigten am 10.12.16 das Musical „Sommernachtstraum“ dass nach 5 Monaten der Zusammenarbeit mit Bühnenprofils von music4everybody entstanden ist. Die Hälfte der teilnehmenden Kinder blickt auf eine Fluchtgeschichte zurück. Auf der Bühne des Georg-Büchner-Gymnasiums verzauberten die 6- bis 11-Jährigen die Zuschauer mit Tanz-, Gesang-, Schauspieleinlagen und einem selbst gestalteten Bühnenbild.
    Begleitet wurde das Projekt durch die  „Malteser Integrationslotsen“.  Durch die Förderung von ehrenamtlichen Mitarbeitern wollen die Malteser Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten das Ankommen in deutschen Städten erleichtern.

    Glückliche Kinderaugen und stolze Eltern sind sich nach der Aufführung einig: Das Projekt soll weitergehen!

    Music4everybody sucht derzeit nach neuen Förderprogrammen um die Fortführung des Projektes im neuen Schuljahr zu ermöglichen

     

    Bilder der Aufführung finden Sie unter der Rubrik Galerie

    15.08.2016 Neun Schulen starten mit über 630 Schülern Integrationsprojekte Kultur?Klasse!

    GHS Herbertskaul, Frechen                            (05.09.16-31.03.17)
    Friedrich-Ebert-Realschule Hürth                   (30.08.16-31.03.17)
    GGS Hürth-Kendenich                                    (29.08.16-31.03.17)
    KGS Andreas Hermes Straße,Köln                 (29.08.16-30.06.17)
    Schiller Gymnasium, Köln                               (01.09.16-22.12.16)
    Clarenhofschule, Köln-Weiden                        (01.09.16-22.12.16)
    Alexander von Humbold Gym., Bornheim      (31.08.16-22.12.16)
    Wilhelm Busch Schule, Wesseling                  (29.08.16-22.12.16)
    GGS Heyestraße, Düsseldorf                          (31.08.16-22.12.16)

    Das Projekt „Kultur? Klasse!“ eröffnet im Rahmen des Ganztagsunterrichts Schülern aller Schulformen einen unkomplizierten Zugang zu Musik, Kunst, Tanz und Schauspiel. Kunst tut gut und macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch wichtige soziale und geistige Fähigkeiten. Das finden wir klasse!

    Dieses Projekt soll eine Brücke zwischen den Kulturen schaffen. Durch Musik und Kunst als gemeinsamen Nenner und mit nonverbalen Kunstformen wie Tanz und Schauspiel kann ein erstes gemeinsames Erleben gelingen, das die Grundlage für ein vertrauensvolles Miteinander schafft. In einem gemeinsam entwickelten Musical soll der Tanz zwischen den Kulturen seinen Ausdruck finden.

    Veranstalter und Träger: Der gemeinnützige Verein „music4everybody! e.V.“ wurde von Künstlern und engagierten Eltern gegründet und ist Träger des Konzeptes „Kulturklassen“. Music4everybody e.V. ist verantwortlich für Konzeption, Organisation und personelle Umsetzung.

    Kooperation Malteser Hilfsdienst e.V.:Der Malteser Hilfsdienst e.V. entwickelt bundesweit einen neuen ehrenamtlich geprägten Dienst für eine umfangreiche Begleitung von Flüchtlingen. Dazu schaffen die Malteser mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bundesweit hauptamtliche Stellen zur Koordination des Ehrenamtes.Es geht aber auch um die Begegnung und den Dialog mit Einheimischen – und damit auch zwangsläufig um das Kennenlernen der deutschen Kultur.Ein besonderer Themenbereich der Malteser bei der Stärkung des Ehrenamtes ist die Förderung integrativer Maßnahmen durch musisch-kulturelle Projekte.

     

     

     

     

    13.12.2016 Stiftung Soziale Arbeit (AWO) verleiht music4everybody! e.V. Solidaritätspreis

    Die Stiftung Soziale Arbeit der AWO Rhein-Erft & Euskirchen e.V. vergibt ihren mit 1000€ dotierten Solidaritätspreis in diesem Jahr an den Verein music4everybody! e.V. in Frechen.

    Der Verein „music4everybody! e.V.“ erhält die Auszeichnung für sein vorbildliches Engagement im Bereich der Integration von Menschen nach der Flucht.

    Vor allem das Projekt „Zwischen den Welten“ hat das Präsidium der Stiftung überzeugt.

    „Hier werden auf bemerkenswerte Weise Kunst, Musik und Schauspiel im Sinne einer gelungenen Integration verbunden“, sagt Präsidiumsmitglied Helga Kühn-Mengel (MdB). „Das Zusammentreffen von jungen Menschen aus verschiedenen Kulturen, das gemeinsame Erarbeiten eines Musicals und die anschließenden Aufführungen verdienen in höchstem Maße Respekt und Anerkennung. Es ist ein hervorragendes Beispiel, wie Integration gelingen kann, wenn man sich gemeinsam aufmacht und gemeinsam an einem Ziel arbeitet. Manchmal sind es die eher ungewöhnlichen Ideen, die Brücken bauen und Freundschaften stiften“.

    Die Flüchtlingsprojekte sind überdies nur ein Mosaikstein im breiten Angebot, welches der Verein für junge Menschen bietet.

    Der Verein music4everybody! e.V. wurde im Jahr 2008 u.a. von Peter Siebert, Harry Alfter (Brings) und Susanne Stupp (heute Bürgermeisterin, Frechen) mit dem Ziel gegründet, auch finanziell nicht privilegierten Kindern/Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit zu bieten, eine musikalisch-künstlerische Ausbildung zu erhalten

    Der Unterricht im Rahmen der Projekte wird durch internationale Künstler erteilt und umfasst die Bereiche Tanz, Gesang und Schauspiel, Bühnenbild, Kostüm und Maske, Ton- und Lichttechnik, Web- und Mediendesign sowie Film.

    Die Verleihung des Preises fand am 13. Dezember 2016 um 19 Uhr in der Villa Musica in Frechen, Rudolfstrasse 141 statt.

    Neben der Preisverleihung und der Festrede wurde außerdem ein buntes Rahmenprogramm mit Ausschnitten aus den aktuellen Projekten mit Menschen nach der Flucht geboten.

    Preisverleihung Solidaritätspreis Stiftung Soziale Arbeit 13.12.17
    Helga Kühn Mengel (MdB) und Stephi Siebert (Projektleitung M4E)

    Preisverleihung Solidaritätspreis Stifung Soziale Arbeit 13.12.16

     

     

    18.11.16 Casting neues Musicalprojekt „Zwischen den Welten“, Köln

    Teilnehmer_innen für integratives Musical in Köln gesucht:

    Du singst, schauspielerst oder tanzt gerne?
    Du bist zwischen 18 und 27 Jahre alt und interessierst Dich dafür, junge Leute aus anderen Ländern kennenzulernen?
    Oder Du bist aus Deiner Heimat geflohen und möchtest junge Leute aus Deutschland kennenlernen?
    Und nebenbei Deine Deutschkenntnisse verbessern?

    Ihr alle seid uns herzlich willkommen! Im Projekt „Zwischen den Welten, Köln“ könnt Ihr zusammen mit erfahrenen Bühnenprofis ein eigenes Musical entwickeln, das im Sommer 2017 in der Essigfabrik Köln aufgeführt werden soll.

    Wir treffen uns immer montags von 17:30-20:30 Uhr im Jugendzentrum Gremberg, Probenbeginn ist der 28.11.2016.

    Bei Interesse meldet Euch bitte zum Projekt an:

    Anmeldung hier klicken:

    Wenn Ihr mehr über unsere Flüchtlingsprojekte wissen wollt, schaut mal unter:
    Flüchtlingsprojekte

     

    01.01.16 Making of Zwischen den Welten Köln

    Mit dem Musical „Zwischen den Welten“ feiert am 31. Januar 2016 um 12 Uhr ein ungewöhnliches Integrationsprojekt im Forum der VHS im Rautenstrauch-Joest-Museum Premiere. Eine zweite Aufführung ist um 15Uhr geplant. Flüchtlinge und ihre deutschen Paten stehen dann gemeinsam auf der Bühne und präsentieren ein Musical, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: Zum einen, weil die junge, internationale Truppe eine mitreißende Bühnenshow bietet, und zum anderen, weil diese Aufführung den krönenden Abschluss eines ebenso innovativen wie erfolgreichen Integrationsvorhabens darstellt. (mehr …)

    20.11.16 Premiere Musical „Zwischen den Welten Wuppertal, die Wüste“

    Wuppertaler Unternehmen entzünden Leuchtturm für Integration von Flüchtlingen
    20.11.  Aufführung Musicalprojekt „Zwischen den Welten-In der Wüste“
    Jugendliche Flüchtlinge auf der Musicalbühne und gefördert zur beruflichen Integration

    Thomas Riedel, Gründer und Eigentümer der Firma Riedel Communications in Wuppertal, war sofort klar: „Das Projekt brauchen wir in Wuppertal!“ Am Ende der Premiere des Modelprojektes „Zwischen den Welten“ in Köln am 31.1.16 im Rautenstrauch Joest Museum wollte er sofort Nägel mit Köpfen machen und fragte den Veranstalter und Projektleiter music4everybody! e.V. „was braucht Ihr um das Projekt auf Wuppertal zu übertragen“? Für Ihn als Unternehmer war schnell klar: Ich will in meine Stadt investieren – und dazu gehört auch sich für die Integration von Flüchtlingen einzusetzen. Doch das soll sich nicht nur mit der Finanzierung des Projektes erschöpfen. Er möchte sich mit seinem ganzen Unternehmen einsetzen. Ganz Stratege hat er sofort benachbarte Unternehmen angesprochen sich mit Sachleistungen und zukünftigen Ausbildungs- und Praktikumsplätzen einzubringen. Bereits zur Eröffnungsveranstaltung in den Hallen von Riedel Com.am 3.4. und 4.4. haben sich einige Firmen engagiert: Die Firma Leyendecker und Innlights stellen Licht- und Tonequipment, die Firma Kaspar wird das Catering übernehmen und die Firma Nobeo-Studios wird mit einem Übertragungswagen die Veranstaltung aufzeichnen und im Internet live streamen. Der Enthusiasmus für das Projekt schlägt auch in der eigenen Firma Wellen: viele Angestellte der Firma Riedel sind zusätzlich ehrenamtlich im Einsatz! Als Kameramann, Security, Reinigungskräfte, Bestuhlungsaufbau und vieles mehr. Zwei mal fünfhundert Besucher können die Veranstaltung besuchen. Die interessierten Schüler von vier Schulen haben bereits Ihren Besuch angekündigt. Auch Flüchtlinge werden beide Veranstaltungen anschauen.

    Am 18.4. startete dann das Integrationsprojekt in Wuppertal mit 42 Teilnehmern. Ziel des Projektes, das durch den gemeinnützige Verein music4everybody! e.V. aus Frechen in Kooperation mit dem Internationalen Bund in Wuppertal umgesetzt wird, ist es, Flüchtlingen das „Ankommen“ zu erleichtern. Es soll insbesondere Flüchtlingen im Alter zwischen 14 und 27 Jahren helfen, in Deutschland heimisch zu werden, die Sprache zu erlernen und einen Ausbildungs- oder Studienplatz zu finden. Um die deutsche Kultur und Sprache praktisch anzuwenden und so intensiv kennenzulernen, haben Flüchtlinge gemeinsam mit gleichaltrigen deutschen Paten ein Musical erarbeitet. Die gemeinsame Beschäftigung mit Kunst und Musik schlägt dabei eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen. Gleichzeitig wird durch die Vermittlung sprachlicher und kultureller Kompetenzen der Grundstein für eine erfolgreiche gesellschaftliche und berufliche Integration der jungen Menschen gelegt.

     

    In sieben Monaten ist, nach der Biographie des iranischen Tänzers Afshin Ghaffarianein, ein eigenes Musiktheaterstück entstanden. Auch die Bühne und das gemeinsam geschreinert und gemalte Bühnenbild (2x15meter) waren Teil des Projektes.

    Termin: Sonntag, den 20. November, um 17:00 Uhr.

    Die Schülerveranstaltung am Montag, den 21. November, um Uhr bietet den Jugendlichen die Gelegenheit sich näher zu informieren und sich für die Teilnahme am neuen Projekt in Köln zu bewerben.

     

    Zwischen den Welten – in der Wüste

    1. 20.11.2016 17:00 Uhr
    2. 21.11.2016 17:00 Uhr

    in den Hallen von RIEDEL Communications

    Uellendahler Str. 353 42109 Wuppertal

     

    Eintritt frei | Anmeldungen an: zwischendenwelten@riedel.net

     

    17.06.16 Heinrich-Böll-Stiftung NRW zeichnet Flüchtlingsmusical von music4everybody! aus

    Wenn aus Fremden Freunde werden

    Ein Kulturprojekt der besonderen Art ist am Freitag mit dem „Heinrich“, dem Ideen- und Initiativpreis der Heinrich-Böll-Stiftung NRW, ausgezeichnet worden: „Zwischen den Welten“ heißt das Musical, das junge, oft unbegleitete Flüchtlinge und deutsche Schüler gemeinsam erarbeitet und auf die Bühne gebracht haben.

    Seit 2004 zeichnet die Heinrich Böll Stiftung NRW mit ihrem Ideenpreis „Der Heinrich“ Projekte aus, die im Rahmen zivilgesellschaftlichen Engagements Außerordentliches geleistet haben und – so steht es auf der Internetseite der Stiftung – „Müde und Zweifelnde zum Nachmachen ermuntern“. In diesem Jahr, so erläuterte Juror Reiner Daams, habe die Jury „nach besonderen Projekten gesucht, die sich mit dem Mittel der künstlerischen Arbeit der Herausforderung stellen, die viel beschriebene Willkommenskultur in Nordrhein-Westfalen Wirklichkeit werden zu lassen.“ Am Freitag wurde der diesjährige „Heinrich“ nun im Düsseldorfer „Malkasten“ im Rahmen einer Feierstunde anlässlich des 25-jährigen Bestehens der den Grünen nahestehenden Stiftung an das Köln-Frechener Musicalprojekt „Zwischen den Welten“ vergeben.

    (mehr …)

    03.04.16 Start Flüchtlingsprojekt in Wuppertal Aufführungen!

    Wuppertaler Unternehmen starten Leuchtturmprojekt für Integration von Flüchtlingen
    Auftakt am 3. April: Musical-Aufführung „Zwischen den Welten“
    Jugendliche Flüchtlinge auf der Musicalbühne und gefördert zur beruflichen Integration

    Junge Flüchtlinge, die zusammen mit gleichaltrigen deutschen Paten ein Musical erarbeiten, dabei Deutsch lernen und parallel dazu gezielt für den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet werden? Als Thomas Riedel, Gründer und Eigentümer der Firma Riedel Communications in Wuppertal, Ende Januar die Premiere des Modellprojekts „Zwischen den Welten“ im Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum sah, stand für ihn fest: „Dieses Projekt brauchen wir in Wuppertal!“ Am Ende der Vorstellung machte der Wuppertaler Unternehmer gleich Nägel mit Köpfen und fragte die Projektleiter vom gemeinnützigen Verein music4everybody! e.V.: „Was braucht Ihr, um dieses Projekt auf Wuppertal zu übertragen?“ Für Riedel war klar: Ich will in meine Stadt investieren – und dazu gehört auch, sich für die Integration von Flüchtlingen einzusetzen. Doch das Engagement soll sich nicht auf eine Projektfinanzierung beschränken, sondern das ganze Unternehmen einbeziehen. Schnell hatte Riedel benachbarte Unternehmen dafür begeistert, sich mit Sachleistungen und der Zusage von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen für Projektteilnehmer einzubringen.

    (mehr …)

    21.01.15 Tagesschau berichtet über Flüchtlingsprojekt „Zwischen den Welten“

    Tagesschau – Bericht über Flüchtlingsprojekt

    Gestern stand die Villa Musica Kopf. Ein Filmteam des WDR-Redation Politik/Tagesschau filmte die eilig zusammengetrommelten Flüchtling und Paten beim Proben. Trotz Kamera hatten alle viel Spaß!
    Frau Dahmen, die Leiterin des Ausländeramtes der Stadt Köln, wird unser Projekt als gelungenes Modell zu Integration von Flüchtlingen am Städtetag in Bochum vorstellen. Wenn Sie den Beitrag sehen wollen – bitte auf die Überschrift klicken!

    31.01.16 Premiere Musical „Zwischen den Welten“ im Rautenstrauch Joest Museum

    Der große Showdown naht! Im VHS-Saal des Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln präsentieren die Teilnehmer des Flüchtlingsprojekts und Ihre deutschen Paten das Ergebnis der halbjährigen Zusammenarbeit in Form eines Musicals.
    Die Premiere ist für 12Uhr terminiert. Eine zweite Aufführung ist um 15Uhr geplant.
    Tickets sind über Kölnticket.de oder 0221-2801 zu erhalten

    einen kurzen Trailer über das Projekt finden sie hier:

    Making Off Trailer:

    Hier Eintrittskarten kaufen: Köln-Ticket

    Innovatives Integrationsprojekt
    Jugendliche Flüchtlinge auf der Musicalbühne und gefördert zur beruflichen Integration

    Mit dem Musical „Zwischen den Welten“ feiert am 31. Januar 2016 um 12 Uhr ein ungewöhnliches Integrationsprojekt im Forum der VHS im Rautenstrauch-Joest-Museum Premiere. Flüchtlinge und ihre deutschen Paten stehen dann gemeinsam auf der Bühne und präsentieren ein Musical, das sie gemeinsam erarbeitet und einstudiert haben. Das Ergebnis ist in zweifacher Hinsicht sehenswert: Zum einen, weil die junge, internationale Truppe eine mitreißende Bühnenshow bietet, und zum anderen, weil diese Aufführung den krönenden Abschluss eines ebenso innovativen wie erfolgreichen Integrationsvorhabens darstellt.

    (mehr …)

    09.12.15 Flüchtlingsprojekt „Zwischen den Welten“ zu Gast im studio dumont

    Flüchtlingsprojekt „Zwischen den Welten“ zu Gast im studio Dumont
    Projektstart: Paten für jugendliche Flüchtlinge Ceno e.V.

    Nach einem viel beachteten Auftritt beim Kulturfest „Birlikte – Zusammenstehen“ Ende Oktober in Köln steht das Flüchtlingsprojekt „Zwischen den Welten“ am 9. Dezember erneut im Scheinwerferlicht: Als eines von zwei Projekten, die sich gezielt um junge Flüchtlinge kümmern, wird das von music4everybody e.V. maßgeblich mitgestaltete Projekt am 9. Dezember 2015 im studio dumont in Köln vorgestellt.
    Datum: 9. Dezember 2015
    Beginn: 16 Uhr (bis 18 Uhr)
    Veranstaltungsort: studio dumont, Breite Straße 72 Ι 50667 Köln 
    (mehr …)