„Zwischen den Welten – Wo ich zu Hause bin“ erhält den Jugend.Kultur.Preis NRW 20/21

Der gemeinnützige Verein music4everybody!e.V.ist für sein integratives Musicalprojekt „Zwischen den Welten – Wo ich zu Hause bin“ mit dem Jugend.Kultur.Preis NRW 20/21 ausgezeichnet worden. „In der Jury konnte das Projekt die Höchstpunktzahl erreichen – eine Sensation in der dreißigjährigen Geschichte des Jugendkulturpreises des Landes Nordrhein-Westfalen“, sagte Andreas Bothe, Staatssekretär im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW am Freitag bei der Preisverleihung im Rahmen des Jugendkulturfestivals „SEE YOU“ im Parktheater Iserlohn. Das preisgekrönte Stück haben Jugendliche mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund gemeinsam entwickelt und einstudiert. Die Auszeichnung ist mit 3.000 dotiert.

Der Kinder- & Jugendrat der Stadt Iserlohn wählte die Preisträger aus insgesamt 178 eingereichten Projekten aus den Bereichen Tanz, Theater, Medien, Literatur, Fotografie und bildende Kunst aus. Um den Preis konnten sich landesweit Kinder, Jugendliche sowie Gruppen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendkulturarbeit mit Projekten bewerben, die zwischen 2018 und 2020 stattfanden und kreativ umsetzten, was junge Menschen bewegt und begeistert.

„Zwischen den Welten – Wo ich zu Hause bin“ bewegte und begeisterte die Jury. In der Laudatio heißt es unter anderem, das Projekt habe „Vorbildcharakter in punkto Nachhaltigkeit, Integrationsförderung und wirksame Selbstbestimmung“. In dem preisgekrönten Stück  geht es um die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, um kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten, um die Erfahrungen und Erlebnisse der Jugendlichen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund und das Ankommen in einer neuen Heimat. Vor allem aber geht es um Freundschaften. Im Rahmen des Projekts ist seit 2015 Jahr für Jahr ein Musical entstanden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer singen, tanzen und spielen Theater; sie finden zu einem neuen Selbstbewusstsein, knüpfen Kontakte zu gleichaltrigen Einheimischen und lernen die deutsche Sprache. Ein Teilnehmer, der bei seinem Einstieg ins Projekt nur eine Hand voll deutscher Wörter kannte, gibt im Projekttrailer selbstsicher und eloquent ein Interview.

Die Jugendlichen haben auch die pandemiebedingten Herausforderungen gemeinsam und kreativ gemeistert. Viele haben bereits angekündigt, dass sie auch in Folgeprojekten weiterhin mitwirken möchten.

Seit 1990 schreibt die Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste/Jugendkunstschulen NRW e.V. (LKD) den Landeswettbewerb alle zwei Jahre gemeinsam mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW (LKJ) aus. Neben dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW, das den Jugendkulturpreis von Beginn an fördert, engagiert sich die Gastgeberstadt Iserlohn gemeinsam mit ihrem Kinder- und Jugendrat sowie dem Kinder- und Jugendbüro, dem Parktheater, der Jugendkunstschule Iserlohn und weiteren Unterstützenden. Informationen über die Arbeit des Preisträgers sind online unter www.music4everybody.com zu finden, Infos zum Preis unter www.jugendkulturpreis.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.